Inside Corporate Banking

Abonnements

Startseite Deals M&A-Deals: Curevac, Rhön-Klinikum, Zalando

FINANCE+

M&A-Deals: Curevac, Rhön-Klinikum, Zalando

Angeblich wollte der US-Präsident Curevac kaufen. Jetzt steigt der Bund ein.
anyaivanova/iStock/Thinkstock/Getty Images

Bund steigt bei Impfstoffentwickler Curevac ein

Im Rennen um einen Coronavirus-Impfstoff bekommt Curevac einen neuen Großaktionär: Der Bund investiert über die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 300 Millionen Euro in den Impfstoffentwickler – und hält damit nun als zweitgrößter Aktionär 23 Prozent der Anteile an dem Tübinger Unternehmen. Das gaben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Curevac-Eigner Dietmar Hopp bekannt. Der SAP-Mitgründer hielt vor dem M&A-Deal 80 Prozent an Curevac, wird sich aber nicht von Anteilen trennen, da die Transaktion über eine Kapitalerhöhung erfolgt. Post-Money werden die Tübinger mit 1,3 Milliarden Euro bewertet, was einer Pre-Money-Bewertung von fast exakt 1 Milliarde Euro entspricht. Mit der Investition will der Bund die Entwicklungen  des Impfstoffentwicklers beschleunigen und dessen finanzielle Sicherheit erhöhen.

Gratis weiterlesen mit FINANCE Multiples

Mit oder ohne E-Paper. Sie haben die Wahl!

FINANCE+ Digital

Gratismonat
danach 21,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Das FINANCE Magazin als E-Paper
  • Zugriff auf das E-Paper-Archiv
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten

FINANCE+

Gratismonat
danach 19,90 € / Monat

  • Unbegrenzter Zugriff auf alle FINANCE+ Inhalte
  • Der beste FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket
  • Unverbindlich testen
Gratismonat starten
Themen

FINANCE Wirecard-Dossier

Sichern Sie sich das kostenlose Wirecard-Dossier zum größten Bilanzskandal der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Jetzt kompakt als PDF-Datei für die FINANCE-Community.

Jetzt kostenlos herunterladen