NEUZur Serie: Top-Dealmaker

Newsletter

Abonnements

M&A-Deals: Lieken, DBAG, Nestlé

M&A-Deal der Woche: Barilla verkauft den Backwarenproduzenten Lieken an die tschechische Agrofert.
Thinkstock / Getty Images

Barilla verkauft Lieken an Agrofert

Die italienische Barilla Gruppe hat einen Käufer für das deutsche Unternehmen Lieken (Jahresumsatz ca. 780 Mio. Euro) gefunden. Bereits im vergangenen Juni hatte Barilla die Trennung von Lieken angekündigt und zur Begründung gesagt, der Backwarenproduzent passe nicht mehr in die langfristige Strategie. Die tschechische Agrofert Holding hat nun eine Übernahmevereinbarung unterzeichnet, über den Kaufpreis haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Die Kartellbehörden müssen dem M&A-Deal noch zustimmen. Lieken (Golden Toast, Lieken Urkorn) war 2002 im Zuge der Übernahme des Bäckereikonzerns Kamps zu Barilla gekommen. Berichten zufolge zahlten die Italiener damals 1,8 Mrd. Euro für die Mehrheit am Portfolio und stockten einige Jahre später auf, wofür nochmals mehr als 400 Mio. Euro geflossen sein sollen. Für Agrofert bedeutet der M&A-Deal den Eintritt in den deutschen Backwarenmarkt. Agrofert zählt mit einem Umsatz von 5,5 Mrd. Euro zu den größten Unternehmen der Tschechischen Republik und umfasst mehr als 200 Firmen. Ein Team von CMS Hasche Sigle um Lead Partner Klaus Jäger hat Agrofert bei dem M&A-Deal rechtlich beraten. Die Kanzlei hatte sich in einem kompetitiven Prozess gegen andere Sozietäten durchgesetzt. 2010 hatte CMS bereits Equity Capital Management bei der Übernahme der Kamps GmbH, einem Betreiber von Backstuben, von Barilla beraten.

DBAG übernimmt Mehrheit an Formel D

Die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) übernimmt im Zuge eines Management-Buy-outs die Mehrheit an Formel D (Umsatz 2012 ca. 130 Mio. Euro), einem Dienstleister für die Automobilindustrie. Einen entsprechenden Vertrag haben die Beteiligten mit den bisherigen Allein-Gesellschaftern, den Unternehmensgründern Viola Metzner und Hans-Josef Orth, unterzeichnet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Kartellbehörden müssen dem M&A-Deal noch zustimmen. Die DBAG wird nach eigenen Angaben bis zu 10,4 Mio. Euro aus ihrer Bilanz investieren und künftig bis zu 15 Prozent an Formel D halten. Die übrigen Anteile werden ein parallel investierender DBAG-Fund und Mitglieder des Formel-D-Managements erwerben. Die Firmengründer werden sich aus der Leitung des Unternehmens zurückziehen.

Deutsche Börse dementiert Fusionsgerüchte

Die Deutsche Börse hat in dieser Woche Fusionsgerüchte mit dem US-Wettbewerber CME zurückgewiesen. „Die Deutsche Börse AG befindet sich nicht in Verhandlungen über einen Zusammenschluss mit der CME Group“, teilte das Unternehmen mit. Der strategische Fokus des Unternehmens liege auch weiterhin auf organischem Wachstum. Dazu will die Deutsche Börse nach eigenen Angaben das Geschäft in Asien ausbauen und die Angebote für unregulierte Märkte, Marktdaten und IT erweitern.

Nestlé Health Science übernimmt Pamlab

Nestlé Health Science, eine Einheit des Schweizer Konzerns Nestlé im Bereich medizinischer Nahrungsmittel, will sich mit dem US-Unternehmen Pamlab verstärken. Pamlab stellt Ernährungsprodukte für Menschen mit kognitiven Erkrankungen her. Nestlé Health Science wurde im Januar 2011 gegründet und soll den wachsenden Markt für medizinische Nahrung bedienen. 2012 gründete die Nestlé-Einheit das 50-50-Joint-Venture Nutrition Science Partners mit der Pharmagruppe Chi-Med, zudem wuchs das Unternehmen durch die Übernahmen von Prometheus Laboratories, Vitaflo und durch eine Minderheitsbeteiligung an Accera.

Bertelsmann übernimmt BMG vollständig

Der Medienkonzern Bertelsmann hat heute Morgen angekündigt, das Musikrechteunternehmen BMG vollständig vom PE-Investor KKR übernehmen zu wollen. KKR hält zurzeit noch 51 Prozent. Die Kartellbehörden müssen dem M&A-Deal noch zustimmen, er soll im Laufe des ersten Halbjahres abgeschlossen werden. Über finanzielle Details wurde Stillschweigen vereinbart. BMG hatte erst in der vergangenen Woche das EMI-Label Sanctuary übernommen. Bertelsmann hatte den Musikrechteverlag BMG vor einigen Jahren teilweise verkauft, um Schulden zu begleichen, und es seitdem gemeinsam mit dem PE-Investor weiter entwickelt. Die nun vereinbarte Komplettübernahme von BMG sei ein wichtiger Schritt bei der Umsetzung der Wachstumsstrategie von Bertelsmann, sagte CEO Thomas Rabe. Bertelsmann wurde bei dem Anteilsrückkauf von J.P. Morgan beraten, KKR von der Citigroup.

Distressed-M&A-Deal: Käufer für Burberg-Eicker

Der insolvente Feder-Hersteller Burberg-Eicker aus Mettmann hat in der der französischen Comptoir General du Ressort (CGR) einen strategischer Investor gefunden, der das Unternehmen übernehmen und fortführen wird. CGR ist auf die Herstellung technischer Federn spezialisiert. Burberg-Eicker hatte Ende November 2012 Insolvenz angemeldet, als Insolvenzverwalter war Jörg Bornheimer von der Kanzlei Görg Rechtsanwälte bestellt worden. Bei der Übernahme hat die Kanzlei Noerr CGR unter Federführung des Gesellschaftsrechtlers Thorsten Reinhard beraten.

M&A-News: Personalie

Die Beratung IMAP M&A Consultants verstärkt den Vorstand. Vom heutigen 1. März an gehört Heiko Frank zum Gremium. Er wird aus dem Münchener Büro heraus die Vratnwortung für Süddeutschland übernehmen und in der internationalen IMAP-Gruppe die Bereiche Automotive, Versorgung und Maschinenbau koordinieren und leiten. Weitere Pläne verrät Frank im Gespräch mit FINANCE.

Weitere M&A-Deals der Woche

Das Bundeskartellamt hat dem Außenwerbeunternehmen Ströer Out-of-Home Media grünes Licht für die Übernahme von vier Online-Werbevermarktern gegeben. Die Pläne zur Übernahme von Adscale, Ströer Interactive, freeXmedia und Business Advertising hatte Ströer im Dezember angekündigt. Der M&A-Deal soll zu Beginn des zweiten Quartals abgeschlossen sein.

Die Trishul Capital Group hat ihre Beteiligung an Ananda, der Holding-Gesellschaft der Primavera Life Gruppe, an einen der Gründungsgesellschafter verkauft. Über die Einzelheiten der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Primavera Life stellt unter anderem Naturkosmetik her. Ein Team von CMS Hasche Sigle um die Partner Oliver Wolfgramm und Hendrik Schindler hat Trishul Capital bei dem M&A-Deal beraten.

Der Anbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik Rittal International übernimmt das hessische Familienunternehmen Kiesling Maschinentechnik. Über die finanziellen Details des M&A-Deals haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Rittal ist das größte Unternehmen der Unternehmensgruppe Friedhelm Loh Group.

Die EOS Gruppe, Teil der Otto Group, verkauft zum heutigen 1. März den Anbieter von Retargeting-Lösungen Xplosion Interactive an Interactive Media CCSP, eine Tochter der Deutschen Telekom. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Ein Team der Kanzlei Noerr um den Berliner Partner Christoph Spiering hat Interactive Media bei dem M&A-Deal beraten.

Die spanische Prosegur Compañía de Seguridad hat einen Vertrag zur Übernahme des deutschen Geld- und Werttransportgeschäfts von Brink’s unterzeichnet. Die Kartellbehörden müssen dem M&A-Deal noch zustimmen. Prosegur will mit dem Zukauf die Präsenz in Deutschland stärken und das deutsche Geld- und Werttransportgeschäfts nach Abschluss der Transaktion langfristig in Prosegur integrieren. Finanzielle Details wurden nicht bekannt. Ein Team von Clifford Chance unter Federführung der Partner Christoph Holstein und Thomas Hey hat Prosegur beraten.

Hospitality Services
, eine österreichische Tochter von Swisscom, die Hotelketten weltweit mit Technologielösungen beliefert, hat in dieser Woche ein Asset Purchase Agreement mit der österreichischen Deuromedia Technologies unterzeichnet. Damit übernimmt sie das gesamte operative Geschäft einschließlich der bestehenden Verträge sowie die Deuromedia-Tochter in Rumänien. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. Nach Abschluss des M&A-Deals will Swisscom die Deuromedia-Aktivitäten mit ihrem eigenen Geschäft fusionieren und alle vertraglichen Verpflichtungen übernehmen.

Die Schweizer Industriegruppe Artum übernimmt im Rahmen einer Nachfolgeregelung die Hilpert Gruppe (Umsatz 2012 ca. 40 Mio. Schweizer Franken) rückwirkend zum 1. Januar 2013. Hilpert ist ein Dienstleister für Produktionsanlagen in der Elektronikindustrie. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Themen