Newsletter

Abonnements

Meyer Burger macht Fortschritte bei Roth & Rau-Übernahme – leichter Gegenwind durch zwei neue Großaktionäre

(akm) Der Schweizer Zulieferer Meyer Burger hat bei der Übernahme von Roth&Rau Fortschritte gemacht. Der bisherige Großaktionär OTB habe seine gesamte Beteiligung an dem sächsischen Solar-Maschinenbauer über 6,34 Prozent verkauft, teilte Meyer Burger laut Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag mit. Die Titel seien für 22 Euro je Aktie erworben worden. Mit dem Kauf dieses Aktienpakets halten die Schweizer nun eigenen Angaben zufolge 17,7 Prozent an der TecDax-Firma.

 

Der Schweizer Solarzulieferer bekommt aber bei der geplanten Übernahme gleichzeitig auch einen leichten Gegenwind zu spüren. Zwei neue Großaktionäre sind bei Roth&Rau eingesteigen, wie aus Stimmrechtsmitteilungen vom Donnerstag hervorgeht. So erwarb mit dem baden-württembergischen Unternehmer Jürgen Gutekunst ein bisher enger Geschäftspartner der Sachsen gut 10 Prozent der Roth & Rau-Aktien. Gutekunst behält sich laut einer offiziellen Mitteilung offen, seinen Anteil weiter zu erhöhen. Zudem kaufte die unbekannte zypriotische Holding KLK inzwischen mehr als 5 Prozent der Anteile.

 

Eine Übernahmeschlacht befürchtet Meyer Burger aber nicht. Ein Unternehmenssprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa-AFX, dass sich die Schweizer durch die neuen Großaktionäre nicht behindert fühlten. Meyer Burger stehe in Gesprächen mit den Gesellschaften. Beide hätten ein strategisches Interesse an der Roth&Rau-Beteiligung deutlich gemacht.

 

Quellen: Reuters, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Meyer Burger übernimmt Roth & Rau

Solarmaschinenbauer Roth & Rau bekommt neuen Großaktionär

Krieger wird Interims-Finanzchef bei Roth & Rau

Themen