Newsletter

Abonnements

NRW-Landesregierung sorgt sich um E.on und RWE

(sap) Die rot-grüne Landesregierung von NRW sorgt sich um die beiden Energieversorger E.on und RWE. „In der Tat treibt die Landesregierung die Sorge um, dass ausländische Energiekonzerne die Kurseinbrüche von E.on und RWE zum Versuch einer feindlichen Übernahme nutzen könnten“, sagte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) der Rheinischen Post (Freitagsausgabe).

Er hoffe, dass sich die Bundesregierung in so einem Fall anders verhalten werde als bei Hochtief, schreibt die Zeitung weiter. Damals habe Rot-Grün die feindliche Übernahme durch eine Verschärfung des Übernahmerechts im Bundesrat zu verhindern versucht. Diesen Plan habe die schwarz-gelbe Bundesregierung jedoch vereitelt. Der spanische Baukonzern ACS hatte sich im Juni dieses die Mehrheit an Hochtief gesichert und kontrolliert nach eigenen Angaben rund 50,16 Prozent der Anteile (mehr: Spanischer Baukonzern ACS sichert sich Mehrheit an Hochtief). Dieser Anteil soll nun weiter ausgebaut werden. ACS will Hochtief-Anteil auf über 50 Prozent ausbauen. Die Spanier hatten im vergangenen September angekündigt, Hochtief übernehmen zu wollen.

 

Quellen: aktiencheck.de, FINANCE

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022