Newsletter

Abonnements

Permira und Axa Private Equity offenbar an Opodo interessiert

Die Beteiligungsgesellschaften Permira und Axa Private Equity planen nach Informationen der Financial Times ein gemeinsames Gebot für das Internet-Reiseportal Opodo. Es soll ein Volumen von 500 Millionen Euro haben, berichtet das Blatt am Montag. Opodo gehört zu 99,4 Prozent dem spanischen Buchungssystem-Anbieter Amadeus. Die beiden Bieter wollten Opodo übernehmen mit eFreame und Go Voyages verschmelzen, berichtet die Zeitung. Amadeus kontrolliert Opodo seit 2004, betrachtet die Investition aber nicht als strategisch. Opodo konkurriert mit US-Rivalen wie Expedia und Priceline.Com. Im ersten Halbjahr 2010 steigerte das Reiseportal seinen Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Wertberichtigungen (Ebitda) um 34 Prozent auf 17,2 Millionen Euro bei einem Umsatz von 53,7 Millionen Euro. Amadeus, Axa und Premira waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

 

Quelle: Reuters

Themen