Newsletter

Abonnements

Presse: Bertelsmann will mit KKR zusammen Warner Music kaufen

(sap) Der Medienkonzern Bertelsmann will einem Zeitungsbericht zufolge mit dem Finanzinvestor Kohlberg, Kravis & Roberts (KKR) den kriselnden US-Musikkonzern Warner Music übernehmen. Zwischen 2,5 und 3 Milliarden Dollar wollen die beiden Interessenten für den angeschlagenen US-Musikkonzern auf den Tisch legen, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Verhandlungskreisen. In den nächsten Tagen würden in New York entsprechende Gespräche mit Warner Music und der beauftragten Bank Goldman Sachs geführt werden.

 

„Unser Chancen liegen bei 60 Prozent, dass wir das Geschäft machen“, zitiert die Zeitung einen Beteiligten. Die Due Dilligence laufe bereits seit einigen Tagen. Bertelsmann und KKR seien ausschließlich an dem Musikverlagsgeschäft von Warner Music interessiert, hieß es weiter. Wenn die Übernahme zustande käme, würde der US-Musikkonzern wohl zerlegt werden. Warner Music wollte sich dem Blatt zufolge zu einer möglichen Übernahme nicht äußern.

 

Bertelsmann und KKR sind bereits zusammen im Musikverlagsgeschäft aktiv. Vor wenigen Jahren haben sie das Gemeinschaftsunternehmen BMG Rights Management gegründet. KKR hält 51 Prozent an dem Joint Venture, Bertelsmann 49 Prozent. Mehr hierzu unter: Bertelsmann und KKR gründen Musikrechte-Joint Venture.

 

Quellen: Handelsblatt, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Bertelsmann bereit für Zukäufe

Bertelsmann will französischen Buchclub verkaufen

Bertelsmann/KKR und Warner erwägen offenbar Gebot für EMI

Bertelsmann-Musikrechtetochter BMG übernimmt US-Musikverlag

Bertelsmann-Musikrechtetochter übernimmt britischen Musikverlag

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022