Newsletter

Abonnements

Presse: Commerzbank übernimmt restliche Anteile an Deutscher Schiffsbank

(sap) Die Commerzbank hat sich laut einem Zeitungsbericht mit der Unicredit über den Kauf der restlichen Anteile an der Deutschen Schiffsbank geeinigt. Wie die Financial Times Deutschland in ihrer Montagausgabe unter Berufung auf Finanzkreise berichtet, werde Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus für den Acht-Prozent-Anteil an dem Schiffsfinanzierer etwas weniger als 70 Millionen Euro auf den Tisch legen. Mit diesem Betrag stand die Beteiligung in den Büchern der Unicredit-Tochter Hypovereinsbank, hieß es. Beide Parteien warteten aber noch auf die Zustimmung der EU-Kommission. Die Commerzbank hält bereits die restlichen 92 Prozent an der Schiffsbank und hatte im März angekündigt, den Schiffsfinanzierer vollständig in den Konzern integrieren zu wollen. Lesen Sie hierzu auch: Commerzbank will Deutsche Schiffsbank integrieren.

 

Quellen: FTD, dpa-AFX, FINANCE

 

Mehr hierzu unter: Presse: Commerzbank – Staatshilfe erschwert Integration der Schiffsbank

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022