Newsletter

Abonnements

Presse: Daimler bietet Bundesregierung halben EADS-Anteil an

(sap) Der Stuttgarter Autobauer Daimler hat der Bundesregierung einem Zeitungsbericht zufolge die Hälfte seines 15-Prozent-Anteils an dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS zum Kauf angeboten. Wie die Financial Times in ihrer Donnerstagausgabe berichtet, könnte die Bundesregierung zusammen mit einem bei Banken und Bundesländern geparkten Anteil von weiteren 7,5 Prozent insgesamt 15 Prozent der EADS-Anteile erwerben. 2006 hatte Daimler 7,5 Prozent der Aktien an ein Bankenkonsortium verkauft. Der Anteil der Stimmrechte blieb durch diese Transaktion allerdings unverändert.

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will der Zeitung zufolge am 23. Februar mit Kabinettsmitgliedern über einen Kauf des Pakets mit einem aktuellen Marktpreis von rund 2,7 Milliarden Euro beraten. Der Hintergrund: Ein Rückzug von Daimler könnte die sensible Machtbalance zwischen deutschen und französischen Aktionären bei EADS gefährden, da der Stuttgarter Autobauer die Beteiligung stellvertretend für Deutschland hält.

 

Wie die Nachrichtenagentur Reuters vor kurzem unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, sucht der Bund wohl schon nach einem industriellen Investor, um gerüstet zu sein, wenn sich der bisherige Großaktionär Daimler demnächst von seinen EADS-Anteilen verabschiedet.

 

Quellen: FT, Reuters, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Presse: Daimler will sich noch in diesem Jahr von seinen EADS-Anteilen trennen

Daimler will offenbar EADS-Anteile verkaufen

 

 

Themen