Newsletter

Abonnements

Presse: GDF Suez bietet für deutsche Erdgasspeicher

(anb) Der französische Erdgaskonzern GDF Suez ist offenbar an Gasspeichern in Norddeutschland im Wert von rund 1 Milliarde Euro interessiert. Wie die FTD berichtet, ist GDF Suez im Verkaufsverfahren der von Exxon Mobil und Shell angebotenen Anlagen bereits in die zweite Bieterrunde vorgerückt. Neben GDF Suez sind auch die Infrastrukturfonds von Allianz und Deutscher Bank offenbar mit im Bieterrennen.

Kommt GDF Suez zum Zug, könnte das Unternehmen seine Speicherkapazitäten in Deutschland fast verdreifachen. Die Übernahme würde damit perfekt in die Strategie GDF Suez passen, Eon die Position als weltgrößter Strom- und Gasversorger streitig zu machen.

Exxon Mobil und Shell haben ihr deutsches Gasspeichergeschäft in der gemeinsamen Tochter BEB gebündelt. BEB verfügt über drei Depots in Niedersachsen und beherrscht damit nahezu 10 Prozent des gesamten Speicherplatzes für Erdgas in Deutschland. Für Exxon Mobil und Shell handelt es sich allerdings nur um ein Randgeschäft. Die beiden Ölkonzerne wollen sich daher schnell von den Speichern trennen, um sich auf die Bereiche der Förderung von Öl und Erdgas zu konzentrieren.

 

Quellen: FTD, FINANCE

 

Mehr dazu:

Presse: Shell und ExxonMobil verkaufen deutsche Gasspeicher

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022