Newsletter

Abonnements

Presse: HSH Nordbank muss noch weiter schrumpfen

(sap) Der HSH Nordbank steht einem Pressebericht zufolge eine zweite Schrumpfkur bevor. Das Institut solle als Folge des EU-Beihilfeverfahrens nicht nur die Flugzeugfinanzierung abgeben, sondern auch das Volumen der Schiffskredite um weitere 3 bis 4 Milliarden Euro reduzieren, schreibt die Financial Times Deutschland in ihrer Mittwochausgabe. Auch die internationale Immobilienfinanzierung für deutsche Kunden muss die Bank demnach wohl aufgegeben. Insgesamt würde die Bilanz so um weitere 12 Milliarden Euro schrumpfen.

 

Beschlossen sei das aber noch nicht. Die Bank gehe jedoch davon aus, dass Brüssel die Staatshilfe aus dem Jahr 2009 auf dieser Basis genehmigt, schreibt die Zeitung weiter. Eine Entscheidung soll in wenigen Wochen fallen. Gleichzeitig werde die EU jedoch darauf verzichten, die Eigner Hamburg und Schleswig-Holstein zum – wohl verlustreichen – Verkauf der Anteile zu zwingen. Weder die Bank, noch die Länder wollten sich der Zeitung zufolge dazu äußern.

 

Quellen: dpa-AFX, FTD, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

HSH Nordbank zahlt Staatshilfen über 3 Milliarden Euro zurück

Presse: M.M. Warburg soll Kauf des Luxemburger Privatkundengeschäfts der HSH Nordbank planen

Presse: HSH Nordbank vor Verkauf ihrer Luxemburger Tochter

HSH gibt Anteile an Hamborner ab

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022