Newsletter

Abonnements

Presse: LSE ist nach TMX-Übernahme auch an Nasdaq interessiert

(sap) Die Londoner Börse LSE will einem Pressebericht zufolge die US-Technologiebörse Nasdaq übernehmen und damit ein Gegengewicht zur Deutschen Börse/NYSE schaffen. Die LSE habe die Nasdaq als ihr Ziel Nummer eins in den Vereinigten Staaten auserkoren, berichtete die Sunday Times ohne Angaben von Quellen. Zuvor müsse aber die Übernahme des kanadischen Börsenbetreibers TMX abgeschlossen sein, den die Londoner Börse – wie Anfang Februar 2011 angekündigt – für 3,1 Milliarden Pfund (rund 3,6 Mrd Euro) übernehmen will. Derzeit gebe es noch keine Gespräche zwischen der LSE und Nasdaq, hieß es in dem Zeitungsbericht weiter.

Die Börsenbetreiber weltweit stehen wegen der starken Konkurrenz und neuen Technologien unter Druck. Mit Übernahmen wollen sei wettbewerbsfähiger werden und ihre Kosten senken. Die Börse in Singapur versucht beispielsweise diejenige in Australien zu kaufen. Die brasilianische Börse verhandelt mit dem Wettbewerber aus Schanghai über eine Zusammenarbeit oder auch eine Fusion. Mitte Februar hatten die Deutsche Börse und die NYSE ihre Fusionspläne bekannt gegeben. Lesen sie hierzu auch: Geplante Börsenfusion Frankfurt/New York. Wie der Vorstandschef der Deutschen Börse, Reto Francioni, gegenüber dem Handelsblatt (Montagsausgabe) erklärte, sieht er den deutschen Börsenbetreiber bei einer Fusion mit der NYSE Euronext in der Führungsrolle. Die hohe Marktkapitalisierung der deutschen Börse “versetzt uns in die Lage, diesen Deal so zu machen, wie wir uns das vorstellen”, sagt Francioni gegenüber der Zeitung.

 

Quellen: dpa-AFX, aktiencheck.de, Handelsblatt, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Presse: Nach Fusion droht Xetra-Handelssystem der Deutschen Börse das Aus

Eurex erwirbt Mehrheit an Energiebörse EEX

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022