Newsletter

Abonnements

Presse: Nokia und Siemens finden keinen Käufer für Netzausrüster

(sap) Nokia und Siemens finden laut einem Zeitungsbericht keinen Käufer für ihren verlustreichen Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks und erwägen nun eine Sanierung in Eigenregie. Um das gemeinsame Unternehmen gebe es zwar noch Gespräche mit Finanzinvestoren wie Gores Group und Platinum Equity, es sei aber wenig wahrscheinlich, dass sie zu einem Ergebnis führen werden, schrieb das Wall Street Journal am Montag unter Berufung auf informierte Personen. Der finnische Handyhersteller und der deutsche Elektrokonzern prüften nun verstärkt, wie sie den Netzwerkausrüster selbst sanieren können. Dafür könnten sie auch frisches Geld in die Firma pumpen, hieß es. Die Finanzinvestoren TPG und KKR sollen zwischenzeitlich als Interessenten abgesprungen sein.

Nokia und Siemens hatten in NSN ihre Netzwerk-Sparten eingebracht und halten je 50 Prozent an dem Joint Venture. Nokia nimmt die Ergebnisse aber in seine Bilanz auf. Dem Wall Street Journal zufolge könnte eine der möglichen Lösungen für NSN sein, dass Siemens die Kontrolle bei dem Netzwerkausrüster übernimmt. Es gebe immer noch viele Möglichkeiten für NSN, sagte ein Nokia-Sprecher am Montag gegenüber der Nachricthenagentur Reuters.

 

Quellen: dpa-AFX, Reuters, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

Kreise: Verkauf von Nokia Siemens kommt wieder in Schwung

Nokia Siemens bringt Spartenkauf von Motorola hinter sich

Marco Schröter wird CFO bei Nokia Siemens

Kreise: Finanzinvestoren bieten für NSN-Anteile

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022