Newsletter

Abonnements

Presse: Stadt Hamburg kauft für 420 Millionen Euro Hapag-Lloyd-Anteile

(sap) Die Stadt Hamburg erwirbt einem Zeitungsbericht zufolge für 420 Millionen Euro Anteile an Hapag-Lloyd. Mit diesem Zukauf könnte die Hansestadt wichtigster Anteilseigner an Deutschlands größter Reederei werden. Durch den Kauf des Tui-Aktienpaketes dürfte der Anteil Hamburgs von derzeit 23,6 Prozent auf mehr als 37 Prozent steigen, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Montagausgabe) ohne Angabe von Quellen. Auf die Eckdaten der Transaktion hätten sich das Albert-Ballin-Konsortium um den Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne und die Hansestadt grundsätzlich geeinigt. Beschlüsse lägen noch nicht vor, sollten aber möglichst am Dienstag getroffen werden. Ein Sprecher der Hamburger Finanzbehörde hatte die Bekanntgabe über eine Einigung zuvor für Mittwoch angekündigt. Ein Tui-Sprecher bezeichnete die Gespräche als fortgeschritten.

Der Zeitung zufolge sei Kühne bereit, seinen Anteil von derzeit 24,6 Prozent zu erhöhen. Mit 160 Millionen Euro wolle er aber deutlich weniger Geld als die Stadt bezahlen. Von den übrigen vier Hapag-Aktionären im Konsortium wollten nur zwei weitere Aktien übernehmen: Hanse-Merkur investiere 13 Millionen Euro und Signal Iduna 7 Millionen Euro.

 

Mittelfristig wolle Hamburg Hapag-Lloyd an die Börse bringen und sich dann zumindest von einem Teil der Aktien wieder trennen, heißt es weiter. Im Zuge eines Börsengangs könnte auch Tui seine restlichen Anteile verkaufen.

 

Quellen: F.A.Z., Reuters, FINANCE

 

Mehr hierzu unter:

Hapag-Lloyd-Verkauf: Tui signalisiert Kompromissbereitschaft

S&P setzt Hapag-Lloyd-Ausblick auf negativ und bestätigt Rating bei BB-

Presse: Tui zögert mit Börsengang von Hapag-Lloyd

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022