Newsletter

Abonnements

Presse: Verkauf der Westimmo soll gestoppt werden

(sap) Der sich schon seit Monaten hinziehende Verkaufsprozess der Westimmo soll gestoppt werden. Da die verbindliche Gebote alle deutlich unter dem Buchwert von geschätzt 650 Millionen bis 700 Millionen Euro lägen, sei die Veräußerung für unbestimmte Zeit eingefroren, schreibt das Handelsblatt in seiner Freitagausgabe unter Berufung auf Finanzkreise. „Vielleicht gibt es bis zu mJahresende noch einen erneuten Anlauf, ansonsten wird die Westimmo als Gesamtpaket mit dem Mutterkonzern WestLB zum Kauf angeboten“, zitiert die Zeitung einen Insider.

 

Schon Anfang Juli hieß es, dass die Eigentümer der Westimmo, die nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände und das Land Nordrhein-Westfalen, wollen die WestLB-Tochter nicht unter Wert abgeben. Mehr hierzu unter: Westimmo-Eigner wollen nicht unter Wert verkaufen. Früheren Angaben aus Finanzkreisen zufolge sollen die Gebote bislang nur eine Höhe von 500 Millionen Euro erreicht haben. Die Offerte der Aareal Bank soll bei rund 400 Millionen Euro liegen, die Finanzinvestoren Apollo und Terra Firma sollen mit ihren Geboten etwas darüber liegen.

 

Quellen: Handelsblatt, FINANCE

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022