Newsletter

Abonnements

ProSiebenSat.1 verkauft Töchter in Niederlanden und Belgien

(sap) Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat seine Töchter in den Niederlanden und Belgien für 1,23 Milliarden Euro verkauft. Das TV-Geschäft in den Niederlanden sowie die auflagenstarke TV-Zeitschrift “Veronica” gingen an ein Konsortium des finnischen Medienkonzerns Sanoma und der Talpa Holding, teilte das Unternehmen in der Nacht zu Mittwoch mit. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Die belgischen TV-Aktivitäten habe ein Konsortium aus Sanoma, Corelio und Waterman & Waterman gekauft. Damit hat der Münchner TV-Konzern, der den Finanzinvestoren Permira und KKR gehört, sein Ziel erreicht. Er hatte für die beiden Sparten in Belgien und den Niederlanden einen Verkaufspreis von gut 1 Milliarde Euro erreichen wollen. ProSiebenSat.1 will mit Hilfe der Einnahmen seinen Schuldenberg abtragen.

 

Bereits gestern Nachmittag hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtet, dass sich die RTL Group aus dem Bieterrennen um das belgische Geschäft zurückgezogen hat. Der Grund: Der Kaufpreis, den ProSieben für die beiden Sender in Belgien verlange, sei viel zu hoch.

 

Lesen Sie hierzu auch:

Kreise: RTL zieht sich aus Auktion von ProSieben-Sendern zurück

 

Quellen: Reuters, FINANCE

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022