Newsletter

Abonnements

Providence halbiert Kabel-Deutschland-Anteil für 760 Millionen Euro

(sap) Der Finanzinvestor Providence zieht sich bei Kabel Deutschland (KDG) weiter zurück. Der ehemalige Eigentümer platzierte knapp ein Jahr nach dem Börsengang von KDG am Freitag 20 Millionen seiner verbliebenen 40 Millionen Aktien und nahm damit 760 Millionen Euro ein, teilte Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber mit. Der Investor halbiert damit zwar seine Beteiligung, bleibt aber mit 22 Prozent weiterhin größter Aktionär. Diesen Anteil will Providence auch noch mindestens drei Monate halten. Die Papiere seien zu je 38 Euro je Aktie platziert worden, hieß es. Die KDG-Aktie fiel um 4,7 Prozent auf 37,65 Euro.

 

Insgesamt hat der Finanzinvestor beim Verkauf von KDG damit fast 2 Milliarden Euro eingenommen. Kabel Deutschland war Ende März 2010 an die Börse gegangen. Die Aktien waren damals zu je 22 Euro ausgegeben worden. Ihr Kurs hat sich seitdem stetig nach oben entwickelt. Providence hatte angesichts des relativ niedrigen Emissionspreises zunächst rund 60 Prozent behalten, sich aber schon Ende September von einem ersten Aktienpaket getrennt.

 

Quellen: Reuters, FINANCE

 

Lesen Sie hierzu auch:

IPO: Kabel Deutschland soll am 22. März an die Börse – Volumen 700 Mio Euro

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022