Newsletter

Abonnements

Providence steigt bei Kabel Deutschland aus

(sar) Der US-Finanzinvestor Providence hat sich für 822 Millionen Euro von seinen verbleibenden 22 Prozent an dem Münchner Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland getrennt. Providence hatte das Unternehmen Ende März 2010 an die Börse gebracht.

Der IPO und die folgenden Aktienplatzierungen brachten Providence insgesamt 2,75 Milliarden Euro ein. Die letzten 20 Millionen Anteilsscheine des Investors gingen für jeweils 41,10 Euro überwiegend an institutionelle Investoren. Koordiniert wurde der Verkauf von der UBS. Die Aktien von Kabel Deutschland sind nun vollständig im Freefloat, zum größten Aktionär rückt der US-Investmentfonds Blackrock mit 11 Prozent der Anteile auf.

 

Quellen: Reuters, FINANCE

+ posts
Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022