Newsletter

Abonnements

Rheinische Sparkassen billigen Dekabank-Übernahme

(akm) Der Rheinische Sparkassen- und Giroverband (RSGV) hat nun auch grünes Licht für eine Übernahme der Dekabank durch die Sparkassen gegeben. Die Verbandsversammlung des RSGV billigte einstimmig, den Anteil der rheinischen Sparkassen an der Deka von 6,5 Prozent auf 13,9 Prozent aufzustocken. Dafür werden rund 200 Millionen Euro fällig, die aus dem Haushalt des Verbands finanziert werden sollen. Der RSGV hatte in der Vergangenheit darauf gepocht, dass vor einem Deka-Beschluss eine Entscheidung über die Zukunft der angeschlagenen WestLB gefällt werden muss. Die Eigner des Geldhauses haben der EU-Kommission Vorschläge unterbreitet, die unter anderem Pläne für eine Aufspaltung der WestLB umfassen. Aus dem einstigen Flaggschiff der Landesbanken soll eine wesentliche kleinere Verbundbank für das Sparkassen-Geschäft entstehen.

 

Quellen: dpa-AFX, FINANCE

 

Mehr dazu:

Ostdeutsche Sparkassen wollen Dekabank-Anteil erhöhen

Bayerns Sparkassen wollen zu Deka-Großaktionär aufsteigen

Sparkassenverband Westfalen-Lippe will bei Dekabank aufstocken

Südwest-Sparkassen stocken bei Dekabank auf

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022