Newsletter

Abonnements

Schweizer Kartellamt untersagt Fusion von Orange und Sunrise

(sor) Das Schweizer Kartellamt hat den angestrebten Zusammenschluss der Telekomunternehmen Sunrise und Orange verboten. Die Begründung für diese Entscheidung: Nach der Fusion hätte es in der Schweiz nur noch zwei Mobilfunknetzbetreiber gegeben. Der Schweizer Marktführer Swisscom und das neu entstandene Unternehmen hätten mit ihrer Dominanz den Wettbewerb zum Erliegen bringen können, heißt es seitens der Wettbewerbskommission.

 

Der Zusammenschluss der France Telecom-Tochter Orange mit Sunrise war im November 2009 angekündet worden. Das französische Telekommunikationsunternehmen wollte mit einer Zahlung von 1,5 Milliarden Euro an den dänischen Sunrise-Besitzer TDC 75 Prozent der Anteile an dem geplanten Konzern erstehen.

 

Quellen: Reuters, FINANCE

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022