Newsletter

Abonnements

SoftM kauft Geschäftsbereich aus KTW-Insolvenzmasse

Die Münchener SoftM Software und Beratung AG hat aus der Insolvenzmasse der KTW Software & Consulting GmbH das komplette Semiramis-Geschäft übernommen. Konkret dreht es sich dabei um sämtliche Vermögensgegenstände, die für die Betreuung aller Semiramis-Kunden der KTW erforderlich sind. Der Kaufvertrag soll in den kommenden Tagen unterzeichnet werden. Der Gläubigerausschuss und das Konkursgericht müssen die Transaktion noch freigeben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen bewahrt.

SoftM wird eine Gesellschaft am bestehenden KTW-Standort im österreichischen Kirchbichl gründen und beabsichtigt, einen Teil der Mitarbeiter zu beschäftigen. Semiramis ist eine Standard-ERP-Software, die SoftM im Zuge der Semiramis-Insolvenz übernahm. Die 1986 gegründete KTW war zu 50 Prozent am Softwarehaus Semiramis beteiligt. Der Hersteller des gleichnamigen Java-basierten ERP-Produkts musste etwa vor einem Jahr Insolvenz anmelden.

Die KTW musste Ende Oktober 2007 Insolvenz anmelden, nachdem es nicht gelungen war, sich mit der Hausbank BTV auf eine gemeinsame Finanzierungslösung zu einigen.

 

Quellen: SoftM, FINANCE

 

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022