Newsletter

Abonnements

Strabag verdoppelt mit zwei Zukäufen das Geschäft in der Schweiz

(sap) Der österreichische Baukonzern Strabag übernimmt die beiden Schweizer Unternehmen Brunner Erben Holding AG und Astrada AG. „Diese Akquisitionen zeigen unser starkes Engagement am Schweizer Markt“, wird Strabag-CEOHans Peter Haselsteiner in einer Mitteilung zitiert. „Wir verdoppeln dadurch beinahe unsere Leistung in der Schweiz und stärken unsere Präsenz in Zürich und Bern, zwei sehr wichtigen regionalen Märkten.“ 2011 rechnet Haselsteiner voraussichtlich mit einem jährlichen Umsatz von rund 800 Millionen Schweizer Franken (rund 615 Millionen Euro). Strabag steigt damit eigenen Angaben zufolge zum drittgrößten Bauunternehmen der Schweiz auf. Zu den finanziellen Details der Transaktion haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Schweizer Wettbewerbskommission muss den beiden Übernahmen noch zustimmen. Die Transaktion soll rückwirkend zum 1. Januar 2011 genehmigt werden.

 

Peter Murbach, Alleineigentümer von Brunner Erben, und Peter Fritschi, Alleineigentümer von Astrada, sind der Mitteilung zufolge im Zuge ihrer Nachfolgeregelung gemeinsam an Strabag herangetreten, um die Möglichkeit einer synchronen Übernahme zu diskutieren. „Wir sahen uns beide mit dem Thema der Nachfolgeregelung in unseren jeweiligen Unternehmen konfrontiert“, sagt Murbach. Die Generalunternehmung Arigon sei jedoch nicht Teil der Transaktion und bleibe weiterhin vollständig im Eigentum des bisherigen Alleingesellschafter von Brunner Erben.

 

Quellen: Strabag, FINANCE

 

 

Themen