Newsletter

Abonnements

Telekom Austria bietet für Telekom Srbija-Anteil

(san) Die Telekom Austria hat 800 bis 950 Millionen Euro für den 51-prozentigen-Anteil an der serbischen Telekom Srbija geboten. Das Angebot muss von der serbischen Wettbewerbsbehörde noch genehmigt werden. Die genaue Höhe Kaufpreis hängt von den Verhandlungen der Telekom Austria mit der serbischen Regierung über die Ermittlung des Unternehmenswerts ab. Ursprünglich war für den Anteil ein Mindestpreis von 1,4 Milliarden Euro gefordert worden (mehr dazu: Serbische Telekom auf 3,2 Milliarden Euro taxiert). Die Telekom Austria hat sich allerdings dazu verpflichtet, bei Zustandekommen des Kaufs in den nächsten drei Jahren zusätzlich 450 Millionen Euro zu investieren.

Telekom Srbija betreibt Fest- und Mobilfunknetze und gehört zu 80 Prozent dem Staat. Die restlichen Anteile hält die griechische Tochter der Deutschen Telekom, OTE. Die Deutsche Telekom hatte ihr Interesse an dem serbischen Unternehmen geäußert, aber schlussendlich wohl doch kein Angebot abgegeben. Nach Medieninformationen ist die Telekom Austria der einzige Bieter in dem vom serbischen Finanzministerium durchgeführten Verfahren. Die Angebotsfrist ist in der Nacht auf Dienstag verstrichen. Die Regierung habe nun fünf Tage Zeit, um das Angebot zu prüfen und könne den Verkauf auch noch stoppen, hieß es weiter. Der staatliche serbische Kommunikationsanbieter erzielte im vergangenen Jahr einen geschätzten Umsatz von rund 1,15 Milliarden Euro und hat mehr als 10 Millionen Kunden in den Bereichen Festnetz und Mobilfunk.

 

Quellen: Telekom Austria, Reuters, FINANCE

 

Lesen Sie dazu auch:

Serbien verkauft Mehrheit an staatlicher Telefongesellschaft

Serbien will Mehrheit an staatlichem Telekomkonzern 2011 abgeben

Deutsche Telekom streckt Fühler nach Osteuropa aus.

Telekom Austria kauft weißrussische Velcom komplett

Telekom Austria kauft in Bulgarien zu

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022