Newsletter

Abonnements

Vier Interessenten für HeidelbergCement-Tochter maxit

(vev) Drei Beteiligungsgesellschaften und ein strategischer Investor wollen kommende Woche offenbar endgültige Gebote für die HeidelbergCement-Baustoffetochter maxit abgeben. Laut Medienbericht soll es sich bei den Interessenten um die Private-Equity-Unternehmen Wendel Investissement, Texas Pacific Group (TPG) und PAI Partners sowie den französischen Baukonzern Saint-Gobain handeln. Nach ersten Geboten von rund 2 Milliarden Euro dürfte die Schlussofferte allerdings unter der 2-Milliarden-Euro-Marke liegen, sagte eine der Personen. Der Grund seien die größer gewordenen Schwierigkeiten für Beteiligungsgesellschaften, die Finanzierung für eine solche Transaktion zu organisieren.

HeidelbergCement hatte vergangenen Monat Goldman Sachs engagiert, die strategischen Optionen für die Baustoffetochter zu untersuchen. Eine Transaktion werde in absehbarer Zukunft erfolgen, sagte eine HeidelbergCement-Sprecherin, möglicherweise schon im September. Sie bestätigte, dass es Interessenten für Maxit gibt. Sie wollte jedoch keine Angaben zur Höhe der Gebote oder zu den Interessenten machen. HeidelbergCement schließt weiterhin nicht aus, maxit auch an die Börse zu bringen. Sprecher von TPG, PAI, Saint-Gobain und Wendel wollten die Angaben nicht kommentieren.

 

Quellen: Dow Jones, FINANCE

 

 

Weitere Berichterstattung zum Thema auf peopleanddeals.de:

HeidelbergCement werden bis zu 2 Milliarden Euro für Maxit geboten

 

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022