Newsletter

Abonnements

Weitere Verzögerung bei geplanter Übernahme von T-Mobile USA durch AT&T

(san) Bei dem geplanten Verkauf ihrer US-Tochter T-Mobile USA steht die Deutsche Telekom vor neuen Hürden: Am vergangenen Freitag beantragte das US-Justizministerium, die Gerichtsverhandlungen zur Übernahme aufzuschieben oder zu beenden. Das teilte der Nachrichtendienst Dow Jones Deutschland mit. Hintergrund der Forderung sei, dass AT&T und T-Mobile die Anmeldung der Transaktion bei der zweiten zuständigen Wettbewerbsbehörde FCC zurückgezogen hatten (mehr dazu: Telekom zieht Verkaufsantrag für T-Mobile USA zurück).

 

Die Unternehmen wollten sich ursprünglich zunächst auf das Verfahren gegen das US-Justizministerium als oberster Kartellbehörde konzentrieren. AT&T und T-Mobile hatten darauf spekuliert, bei einer positiven Entscheidung in diesem Prozess auch die FCC umstimmen zu können, die ebenfalls erhebliche Bedenken an dem Zusammenschluss geäußert hatte. Wie es in dem aktuellen Verfahren weitergeht, soll am 15. Dezember entschieden werden.

 

Quellen: Dow Jones Deutschland, FINANCE

 

Lesen Sie dazu auch:

FCC genehmigt Rückzug von Zulassungsantrag für Telekom-Deal

Telekom sucht nach Ausweichplan in der AT&T-Fusion

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022