Drillisch stärkt sein Retailgeschäft und schluckt den Mobilfunkhändler The Phone House.

Drillisch AG

15.04.15
Deals

Großeinkauf: Drillisch übernimmt The Phone House

Der auf Wachstum getrimmte Mobilfunkanbieter Drillisch wagt den offenbar größten Zukauf der Firmengeschichte und schluckt The Phone House, einen großen Händler von IT-Hardware und Mobilfunkverträgen. Beim Kaufpreis hat sich Neu-CFO André Driesen etwas Besonderes einfallen lassen.

Der Mobilfunkanbieter Drillisch wagt einen Schritt aus seinem direkten Kerngeschäft heraus und erwirbt den Mobilfunkhändler The Phone House von der britischen Unternehmensgruppe Dixons Carphone. Den Vollzug erwartet das Unternehmen bis spätestens Ende Mai.

Über den genauen Kaufpreis hält sich das Unternehmen bedeckt, dieser bestehe jedoch aus zwei Komponenten: Mit Kaufabschluss erhalten die Briten zunächst 3 Prozent der Drillisch-Anteile, was rund 1,6 Millionen Aktien entspricht. Bei einem aktuellen Kurs von 39 Euro hat dieses Aktienpaket einen Gesamtwert von 62,4 Millionen Euro. Dafür führt Drillisch eine Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage durch.

Drillisch: Kaufpreis ist zum Teil erfolgsabhängig

Der nicht näher bezifferte Restbetrag soll dann in bar aus den künftig generierten Cashflows von The Phone House gezahlt werden. Nach welchem Schlüssel die Cashflows zwischen Drillisch und den Briten verteilt werden, ist nicht bekannt. Aber offenbar ist es Drillisch damit gelungen, einen relevanten Teil des Kaufpreises erfolgsabhängig zu gestalten.

The Phone House setzt laut Unternehmensangaben derzeit jährlich rund 350 Millionen Euro um und damit mehr als Drillisch. Deren Umsätze betrugen für das 2014 289,6 Millionen Euro, wovon sich im Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 85,2 Millionen niederschlugen.

Aktienkurs von Drillisch hat sich vervierzigfacht

Erstmalig federführend als Finanzchef  bei einer großen Transaktion ist dabei André Driesen, der vergangenen Monat als erster CFO der Unternehmensgeschichte in den Vorstand von Drillisch berufen wurde.

Mit dem heutigen Deal untermauert das Maintaler TecDax-Unternehmen seinen strammen Expansionskurs: Erst vor kurzem übernahm Drillisch den Discountanbieter yourphone von E-Plus. Das Markenportfolio umfasst damit inzwischen 16 Marken, zu denen unter anderem auch die bekannten Discount-Marken simply und sim.de gehören.

Der Wachstumskurs in Verbindung mit Jahr für Jahr deutlich wachsenden Gewinnen sorgten in den vergangenen Jahren für eine Kursexplosion der Aktie. Der Aufschwung startete im Februar 2009 bei einem Tiefpunkt von 1 Euro und bewegt sich inzwischen in Höhen von fast 40 Euro.

philipp.habdank[at]finance-magazin.de