MTU hat es besser durch die Coronakrise geschafft als die Konkurrenz, das eröffnet Spielraum für Zukäufe. Diese M&A-Opportunitäten hat der Dax-Konzern.

MTU

FINANCE+ 29.04.21
Deals

Was geht am M&A-Markt, MTU?

Komfortable Liquidität, stabile Cashflows, volle Auftragsbücher: Der Triebwerksbauer MTU hat es besser durch die Coronakrise geschafft als die Konkurrenz. Das eröffnet Spielraum für Zukäufe. Doch sind die naheliegendsten Übernahmekandidaten tatsächlich die besten?

Fast 4 Milliarden Euro Umsatz, ein Vorsteuergewinn von 416 Millionen Euro, die Ebit-Marge bei 10,5 Prozent: Keine Frage, der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines ist besser durch die Coronakrise gekommen als seine Wettbewerber. Rolls Royce oder Lufthansa Technik fuhren im vergangenen Jahr massive Verluste ein, bei MTU hingegen stehen die Zeichen schon wieder auf Wachstum. Unter anderem in die Entwicklung von Triebwerken für den neuen europäischen Kampfjet und für die nächste Generation spritsparender Passagierflugzeuge will CFO Peter Kameritsch investieren.

Und weil die MTU-Kasse so gut gefüllt ist, hat der Dax-Konzern daneben noch eine zweite, kurzfristige Wachstumsmöglichkeit: M&A. Zu den naheliegenden Übernahmekandidaten zählen die Wartungssparte der Lufthansa und der spanische Wettbewerber ITP Aero, den dessen Konzernmutter Rolls Royce abstoßen muss, um flüssig zu bleiben. Doch auf den zweiten Blick offenbart sich: Beide M&A-Chancen haben mehr Nach- als Vorteile. Jenseits des Offensichtlichen bieten sich MTU allerdings bessere Targets – in Deutschland, aber auch in der Schweiz. 

MTU braucht Lufthansa Technik und ITP nicht

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.