Bei Distressed-Deals lauern Chancen. Viele M&A-Verträge werden jedoch erst in einigen Monaten unterzeichnet werden, glaubt Thomas Sittel von Deloitte.

ijeab/iStock/Thinkstock/Getty Images

FINANCE+ 07.05.20
Deals

Wie das Coronavirus M&A-Deals beeinflusst

Die Coronakrise befeuert Distressed-Deals. Bis die attraktivsten Ziele an den Markt kommen, könnte es jedoch noch etwas dauern, glaubt Thomas Sittel, Partner im Bereich Restrukturierung bei Deloitte.

Bereits Ende 2019 geriet die Konjunktur ins Stottern, das Coronavirus verschärft die Krise nun enorm. Was heißt das für den M&A-Markt?
Bereits im vergangenen Herbst konnten wir allgemein beobachten, dass einige M&A-Prozesse länger dauerten und teils auch abgebrochen wurden. Investoren wurden damals schon vorsichtiger. Die Unsicherheit, die mit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie kam, hat natürlich auch den M&A-Markt ereilt: Transaktionen, die nicht unmittelbar vor dem Abschluss standen, wurden vielfach verschoben.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.