Londoner Bankenviertel: Der Private-Debt-Investor Alcentra hat seine Firepower für Investments in europäische Unternehmen mehr als verdoppelt.

Moussa81/istock/Getty Images

22.07.19
Deals

Alcentra verdoppelt Firepower

Der Private-Debt-Boom geht weiter: Alcentra hat die gewaltige Summe von 5,5 Milliarden Euro für neue Debt-Investments in Europa eingesammelt – nur zwei Häuser schlossen zuletzt noch größere Fonds.

Der Private-Debt-Boom hat einen neuen Höhepunkt erreicht: Alcentra, einer der weltweit führenden Anbieter in diesem Finanzierungsbereich, meldet einen großen Fundraising-Erfolg. Die US-Amerikaner haben für ihren neuen Europa-Fonds Gelder in Höhe von 5,5 Milliarden Euro eingesammelt. Geplant waren lediglich 3 Milliarden Euro gewesen.

Damit verdoppelt sich Alcentras finanzielle Schlagkraft für Leveraged Finance in Europa auf einen Schlag. Das Gesamtvolumen der europäischen Direct-Lending-Plattform wächst auf über 10 Milliarden US-Dollar. „Das Interesse an der wachsenden Anlageklasse Private Debt hat die Nachfrage auf ein Rekordhoch getrieben“, jubelt Alcentras Chief Investment Officer Vijay Rajguru. Insgesamt verwaltet Alcentra nun Mittel und Investments im Gesamtwert von 39 Milliarden US-Dollar.

Nur Ares macht wesentlich mehr Deals als Alcentra

Die US-Amerikaner sind seit mehr als fünfzehn Jahren im Private-Debt-Geschäft aktiv. In dieser Zeit haben sie nach eigenen Angaben 8,9 Milliarden Euro in 229 mittelständische Unternehmen investiert. Alcentra profitiert massiv davon, dass in Europa fast die Hälfte des Private-Equity-Finanzierungsmarkts in die Hände der Debt-Fonds gewandert ist. 

In den zurückliegenden vier Quartalen bis einschließlich Q1 2019 hat Alcentra nach Zählung der Finanzierungsberatung GCA Altium bei 20 europäischen Private-Equity-Deals die Finanzierung gestellt. Das sind mehr Deals, als die meisten Banken verbuchen konnten. Auch im Debt-Fonds-Lager gibt es nur zwei Häuser, die in diesem Zeitraum noch aktiver waren: Barings brachte es auf 21 Deals, während der klare Marktführer Ares zwischen Frühjahr 2018 und Frühjahr 2019 satte 43 Unitranche-Finanzierungen ausgereicht hat.  

Alcentras Sweet Spot ist der Mittelstand

Alcentra vergibt für die Finanzierung von Buy-outs Kredite zwischen 20 und 300 Millionen Euro und finanziert auch nicht-Private-Equity-finanzierte Unternehmen mit einem Wert von bis zu 1 Milliarde Euro. Der Finanzinvestor versucht dabei meistens, als alleiniger Kreditgeber aufzutreten, um die Kontrolle über das Investment mit keinem anderen Haus teilen zu müssen. Viele andere Private-Debt-Häuser hingegen haben sich inzwischen auch für Club-Deals mit Konkurrenten geöffnet, um in harten Wettbewerbsumfeld überhaupt noch an eine ausreichende Menge an Deals zu kommen.

Denn auch Alcentras Wettbewerber haben zuletzt große Summen eingesammelt. Dem Datenanbieter Prequin zufolge schloss der Debt-Fonds Bluebay im Februar einen neuen Fonds bei 6 Milliarden Euro. Ares hatte ein Jahr zuvor 6,5 Milliarden Euro eingesammelt.

michael.hedtstueck[at]finance-magazin.de