27.08.12
Deals

Ex-Jefferies-Banker Victor von Mengersen überraschend verstorben

Im Alter von nur 55 Jahren ist der bekannte Finanzierungsspezialist Victor von Mengersen am 18. August überraschend verstorben. Zuletzt war Mengersen Managing Director bei der Investmentbank Jefferies, die er Ende Juli im Zuge von Umstrukturierungsmaßnahmen verlassen musste.

Im Alter von nur 55 Jahren ist der bekannte Finanzierungsspezialist Victor von Mengersen am 18. August überraschend verstorben. Mengersen arbeitete zuletzt als Managing Director bei Jefferies, musste die Bank Ende Juli 2012 aber im Zuge von Umstrukturierungsmaßnahmen verlassen.

Seine dortige Funktion beschrieb der Diplom-Kaufmann gegenüber FINANCE damals wie folgt: „Ich werde mich wiederum mit Private Equity, Leveraged Finance sowie am Rande mit Restructuring befassen.“ Ein Meilenstein in Mengersens Karriere war die Finanzierung eines der ersten großen Private-Equity-Deals in Deutschland: Die Übernahme von Grohe durch BC Partners in den Jahren 1998/99. Damals war Mengersen noch für die Dresdner Bank tätig (1996-2001). Auch in den Techem- und Viatris-Deals war er maßgeblich involviert. Später wechselte er zur UBS (2001-2008). Eher unglücklich verlief sein Intermezzo 2009 als Debt-Advisor bei der Privatbank Sal. Oppenheim, die er nach der schrittweisen Abwicklung des Investmentbankings schon nach wenigen Monaten wieder verließ. Von Juli 2010 an arbeitete er schließlich für zwei Jahre bei Jefferies.


Ein Mann aus preußischem Adel

Seine Finanzkarriere hatte der aus dem Weserbergland stammende Mengersen vergleichsweise spät im Alter von 30 Jahren als Trainee bei der BHF-Bank begonnen. Es handelte sich um seine zweite Laufbahn. Zuvor war der Niedersachse zwölf Jahre lang bei der Marine gewesen, die er 1987 im Rang des Kapitänleutnants verließ. Gerne erzählte er im persönlichen Kreis von dieser Zeit.

Langjährige Wegbegleiter beschrieben ihn gegenüber FINANCE als „Urgestein der deutschen PE-Finanzierung“ sowie als „Mann der ersten Stunde“ und lobten seinen „extrem loyalen, engagierten und kritischen Geist“. Sein Fachwissen wurde allseits respektiert. Im persönlichen Auftritt beeindruckte von Mengersen mit seiner distinguierten und vornehm-zurückhaltenden Art, die vielfach als „alte Schule“ preußischen Adels beschrieben wurde. Allein vom starken Rauchen vermochte der disziplinierte Banker nicht zu lassen. Am 18.8.2012 starb Victor Freiherr von Mengersen überraschend an den Folgen eines Herzinfarkts. Er hinterlässt eine geschiedene Frau und zwei Kinder.

marc-christian.ollrog[at]finance-magazin.de