Der Luxusmode-Händler Schustermann & Borenstein hat sich vom stationären Einzelhändler zum Online-Händler weiterentwickelt. Jetzt wird der Betreiber des Online-Shopping-Clubs Bestsecret.com für 700 bis 750 Millionen Euro an Permira verkauft.

Massonstock / iStock / Thinkstock / GettyImages

25.10.16
Deals

Permira kauft Schustermann & Borenstein von Ardian

Der Investor Ardian reicht den Modehändler Schustermann & Borenstein an Permira weiter. Der Kaufpreis liegt nach FINANCE-Informationen zwischen 700 und 750 Millionen Euro.

Der Betreiber des Online-Shopping-Clubs Bestsecret.com geht von einem Private-Equity-Investor zum nächsten. Der Verkäufer von Schustermann & Borenstein (S&B) ist der französische Private-Equity Investor Ardian. Neuer Eigentümer wird der Londoner Branchennachbar Permira. Das gaben die beiden Finanzinvestoren am heutigen Dienstag bekannt, nachdem bereits im April erste Gerüchte über einen Verkauf aufgekommen waren. S&B wurde beim Verkauf von Blättchen & Partner beraten. 

Wie schon bei Ardians Einstieg vor vier Jahren werden die beiden Gründerfamilien Schustermann und Borenstein an S&B beteiligt bleiben. Über die Höhe des Anteils wurde genauso Stillschweigen vereinbart wie über den Kaufpreis. Laut eines Medienberichts sollen die Gründerfamilien damals rund ein Drittel der Anteile behalten haben. Nach FINANCE-Informationen wird sich der Anteil unter Permira reduzieren.

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

Permira zahlt für S&B an Ardian 10x Ebitda

Wie FINANCE aus Finanzkreisen erfuhr, soll Permira den Münchner Online-Händler nun mit 700 bis 750 Millionen Euro bewerten. Darin enthalten ist allerdings auch der im Familienbesitz bleibende Anteil. Der tatsächliche Kaufpreis dürfte für Permira deshalb geringer ausfallen. Den M&A-Prozess organisiert hat die Investmentbank JP Morgan, Permira ließ sich von Barclays beraten.

Laut Finanzkreisen war die für die Transaktion maßgebliche Kennzahl der erwartete Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) für 2017. Bei einem nach FINANCE-Informationen anvisierten Ebitda von rund 70 Millionen Euro für das Jahr 2017 und einem Enterprise Value von rund 700 Millionen Euro läge das 2017er-Multiple somit bei 10x.

Nähme man das 2016er-Ebitda als Referenz, wäre das Multiple aller Wahrscheinlichkeit nach deutlich höher. Branchenkenner sprechen bei S&B von einem jährlichen Ebitda-Wachstum im zweistelligen Prozentbereich. Für Ardian hat sich das Investment in jedem Fall gelohnt. Beim Kauf im Jahr 2012 soll der Unternehmenswert noch auf 300 Millionen Euro beziffert worden sein. 

Permira baut auf E-Commerce

Permiras Plan ist es nun, Schustermann & Borenstein aus Süddeutschland in den Norden und nach ganz Europa zu bringen. Außerdem will der Investor den Modehändler bei der Digitalisierung, dem Online-Marketing und dem Umgang mit Big Data unterstützen.

Permira hatte sich zuletzt stark im E-Commerce und Consumer-Tech-Sektor engagiert. Zuletzt hat der PE-Investor Allegro und Magento übernommen. Weitere Portfoliounternehmen des Investors in Deutschland sind der erst vor wenigen Tagen gekaufte Personaldienstleister P&I und das Softwarehaus TeamViewer. Auch an Hugo Boss und ProSiebenSat.1 war Permira lange beteiligt

philipp.habdank[at]finance-magazin.de