1 Thema – 3 Köpfe

Präventive Sanierung, Eigenverwaltung, Regelinsolvenz & Co.: Wer schafft in der Restrukturierung wie den größtmöglichen Werterhalt?

Der Werkzeugkasten der Sanierer ist seit Jahresbeginn noch einmal erweitert worden. Übergeordnetes Ziel jeder Restrukturierung sollte dabei der größtmögliche Werterhalt sein – doch wie findet man den richtigen Weg dahin? Und wer sollte zu welchem Zeitpunkt das Heft des Handelns in die Hand nehmen? Ein Blick auf das Thema aus drei unterschiedlichen Perspektiven.

13. Juli 2021, 13.30-14.15 Uhr

 

 

Im Gespräch
Andreas Jaufer
Geschäftsführer, Robus Capital Management Ltd.

Andreas Jaufer ist seit 2012 Geschäftsführer bei Robus Capital Management Ltd., einer Vermögensverwaltung für Fremdkapitalinvestitionen in mittelständische Unternehmen in der DACH-Region mit Büros in Frankfurt und London. Jaufer ist spezialisiert auf Sondersituationen und Turnaround-Fälle.

Steffen Reusch
Geschäftsführer, BDO Restructuring GmbH

Steffen Reusch ist seit rund 20 Jahren in der Bearbeitung von Insolvenzverfahren in allen Rechtsformen tätig. Mit der Einführung des Stabilisierungs- und Restrukturierungsgesetzes (StaRUG) rückt die Nutzung des Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmens in den Fokus, maßgeblich ausgerichtet auf die Funktion des Restrukturierungsbeauftragten und des Sanierungsmoderators. Seit 2015 ist Reusch Geschäftsführer der BDO Restructuring GmbH.

Dr. Johannes Schmidt-Schultes
ehemaliger CFO, Esprit

Der promovierte Ökonom Johannes Schmidt-Schultes war bis Februar diesen Jahres Group CFO der Fashion- und Lifestyle-Marke Esprit, die 2020 mit sechs deutschen Tochtergesellschaften als einer der ersten Mode-Retailer erfolgreich ein Schutzschirmverfahren durchlaufen hat. Er war zuvor als Group CFO u.a. für den Baustoffhersteller BMI (Braas Monier Icopal), den Immobiliendienstleister Apleona, die börsennotierte Semperit AG sowie die australische Telstra Corporation tätig.

Moderation
Sabine Reifenberger
FINANCE