CFO als Steuermann der Cloud-Transformation

Der Finanzbereich ist häufig der Treiber von Initiativen zur Cloud-Transformation. Der CFO hat die Möglichkeit, den Grad der Transformation selbst zu bestimmen.

Viele CFOs spielen heute eine Doppelrolle – als Treibende sowie als Getriebene von Veränderungsprozessen. Die Finanzfunktion ist schon seit einigen Jahren auf Veränderungskurs, und je dynamischer diese Entwicklung, desto größer der Transformationsfortschritt für das Gesamtunternehmen. Der CFO als Steuermann braucht jedoch eine digitale Landkarte und eine digitale Strategie, um das Unternehmen sicher durch das unbekannte Gewässer zu navigieren.

Eine digitale Strategie verfolgt in der Regel das Ziel, Unternehmensprozesse maximal zu standardisieren und an Best Practices auszurichten. Ein weiteres Ziel ist es, Prozesse und Daten in einer immer modulareren Cloud-Welt zusammenzufügen, um hochqualitative Stamm- und Bewegungsdaten für die Unternehmenssteuerung bereitzustellen. Für eine erfolgreiche Business-Transformation ist der Wechsel in die Cloud unabdingbar.

Gemeinsam zur Business Innovation

Es gilt zunächst einzelne Etappen und ein Zielbild zu definieren, um inkrementelle Veränderungen zu erreichen. Dabei muss der CFO gleich zu Beginn der Reise klären, wo das Transformationspotential liegt und welcher Business-Nutzen erreicht werden soll. Dabei hat der CFO die Möglichkeit, den Grad der Transformation selbst zu bestimmen.

Die volle Prozessstandardisierung bietet beispielsweise den Vorteil, dass das System stets aktuell ist und sich an klaren Standards orientiert. Anwender greifen über Apps mit den neuesten Funktionen auf die gesamten Unternehmensinformationen zu. Die selektive Prozesstransformation bietet hingegen die Flexibilität, eigene Prozesse zu modellieren oder Prozesse in die Cloud mitzunehmen. Der CFO kann sich bei beiden Vorgehensweisen darauf verlassen, schon nach kurzer Zeit erste Ergebnisse zu erreichen und stets aktuelle Prozesse zur Verfügung zu haben.

Ganzheitliche Transformation

Durch eine ganzheitliche Transformation des Controllings und den Echtzeitzugriff auf Stamm- und Bewegungsdaten kann der CFO das Unternehmen auf völlig neue Weise steuern. Aus digitalen Dashboards erfahren Entscheider, wie sich das Unternehmen und dessen einzelne Bereiche entwickeln, und mit relevanten Kennzahlen lassen sich Szenarien simulieren. Im Accounting können Einzel- und Konzernabschlussprozesse auf einer gemeinsamen Plattform zusammenwachsen. Der gesamte Abschlussablauf lässt sich integrieren, und alle Abschlusstätigkeiten lassen sich orchestrieren und automatisieren.

Auch im Treasury bietet solch eine Transformation Vorteile. Der CFO erhält eine Echtzeitsicht auf den Liquiditätsstatus des Unternehmens – ob global oder von einzelnen Einheiten. Er kann unmittelbar erkennen, welche Finanzierungsrisiken oder Counterparty-Risiken bestehen. Zudem wird es möglich, Straight-through-Processing zu integrieren, etwa zu Banken und Trading-Plattformen, und die gesamten Aktivitäten auf den integrierten Plattformen neu aufzusetzen.

Im Forderungsmanagement ist bei Kundenbeziehungen klar erkennbar, welche Kreditausfallrisiken bestehen und welche Prozesse priorisiert werden müssen. Intelligente Technologien unterstützen im Risikomanagement die Überwachung von Prozessen und das Ermitteln von Ausreißern. Je standardisierter die Prozesse, desto wichtiger wird das. So lassen sich beispielsweise potentielle Betrugsfälle im Unternehmen leichter erkennen.

Autor

Weitere Inhalte zum Thema