Digitalisierung von Kreditversicherungen

Kreditversicherungen und Avale sind leistungsstarke Instrumente, um Zahlungsausfälle und somit Liquiditätsverluste zu vermeiden. Es kann sich lohnen, diese Instrumente zu digitalisieren.

Wenn es um direkte Liquiditätssicherung durch Kredite, Forderungsverkäufe oder Dynamic Discounting geht, können Unternehmen heute auf ein breites Angebot von Banken und Fintechs zurückgreifen. Bei der indirekten Liquiditätssicherung hingegen mangelt es an Flexibilität, Transparenz und kosteneffizienten Angeboten. Dies gilt vor allem für die Absicherung von Zahlungsausfällen durch Kreditversicherungen. Typischerweise werden Kreditversicherungen vom Lieferanten für mindestens ein Jahr und ein vorgegebenes Jahresumsatzvolumen abgeschlossen. Außerdem verbleibt in der Regel ein Selbstbehalt bei dem Versicherungsnehmer. Der jeweilige Abnehmer bzw. Schuldner hat dabei keinerlei Möglichkeit, aktiv Einfluss zu nehmen. Zahlungsgarantien können eine interessante Alternative darstellen.

Die Erzeugergenossenschaft Landgard stand aufgrund einer Ausweitung ihrer Geschäftstätigkeit vor der Herausforderung, neue Vertriebs- und Beschaffungswege zu erschließen. Da im Unternehmen bereits ein Großteil der Prozesse automatisiert und digitalisiert war, sollte auch die Zurverfügungstellung von Zahlungsgarantien als Alternative zu Warenkreditversicherungen automatisiert und digitalisiert werden.

Digitale Lösung

Um eine digitale Lösung zu finden, wurde mit einem Bankpartner und einem Fintech eine gemeinsame Lösung entwickelt: Ein Lieferantenfrühzahlprogramm (Dynamic Discounting) auf einer Plattform schuf mit seiner technischen Infrastruktur die Grundlage für die digitale Beantragung und Bereitstellung von Zahlungsgarantien sowie die automatisierte Rechnungsstellung der Garantieprovision an die Lieferanten. Eine Rechnungsbeschleunigung ist dabei jedoch keine Voraussetzung für die Nutzung der Garantien.
Denn der primäre Fokus des Programmes liegt darauf, den Liquiditätszufluss der Lieferanten zu jedem Zeitpunkt und damit auch schon vor dem Zeitpunkt der Rechnungsstellung zu gewährleisten.
Die Lieferanten erhalten damit die Sicherheit, ihre Rechnung in jedem Fall bezahlt zu bekommen – unabhängig davon, ob sie zusätzlich die Möglichkeit der vorfälligen Bezahlung nutzen wollen. Damit sind die Lieferanten gegen Zahlungsausfälle zu 100 Prozent und nach ihren Erfordernissen abgesichert.

So können zum Beispiel Garantien auch für unterjährige Zeiträume genutzt werden. Diese Lösung garantiert den Lieferanten die kontinuierliche Verfügbarkeit von ausreichender direkter und indirekter Liquidität zu jedem Zeitpunkt. Die Absicherung vor Zahlungsausfällen ist ein essentieller Bestandteil nachhaltiger Risikovorsorge und dient der Vermeidung von Liquiditätsengpässen aufgrund von Zahlungsausfällen.

Autor

Weitere Inhalte zum Thema