Finanzierungen modernisiert

Die beiden Dax-30-Gesundheitskonzerne Fresenius und Fresenius Medical Care haben ihre bestehenden Kreditvereinbarungen aus dem Jahr 2012 umfassend refinanziert.

Fresenius (FSE) und Fresenius Medical Care (FMC) haben ihre bestehenden Kreditvereinbarungen aus dem Jahr 2012 umfassend refinanziert und modernisiert. Dabei haben die Gesundheits­konzerne bestehende Term Loans im Wesentli­chen durch US-­Dollar­- und Euro­Anleihen ersetzt. Zudem wurden die syndizierten revolvierenden Kreditlinien auf neuer rechtlicher und dokumen­tärer Grundlage refinanziert.

Während die Bestandskonsortialkredite je­weils US-­Recht unterlagen und nach dem US-amerikanischen LSTA­-Standard dokumentiert waren, unterliegen die neuen syndizierten revolvierenden Kreditlinien nun jeweils deutschem Recht und sind nach LMA-­Investmentgrade­-Standard dokumentiert. Damit sichern sich beide Unternehmen ihrem Investmentgrade­-Status ent­sprechende Kreditfinanzierungen.

Beide Kreditlinien haben jeweils ein Volumen von 2 Milliarden Euro sowie eine Laufzeit von fünf Jahren plus zwei Verlängerungsoptionen um je ein Jahr und können in verschiedenen optiona­len Währungen in Anspruch genommen werden. Darüber hinaus verfügt die Kreditlinie der FMC über eine Swingline Facility, die eine kurzfristige Inanspruchnahme von Krediten in US­-Dollar ermöglicht.

Kreditlinien mit Back­up­-Charakter

Zur Umstellung des Finanzierungskonzepts der beiden Unternehmensgruppen gehört auch, dass durch die Ablösung der Term Loans bei den langfristigen Finanzierungen nun insbesondere Anleihen in US­-Dollar und Euro die zentralen Fi­nanzierungsinstrumente bilden. Die beiden neuen Konsortialfinanzierungen haben als ungezogene Kreditlinien einen Back­up-­Charakter. Im kurzfristigen Finanzierungsbereich stehen, neben den revolvierenden Kreditlinien aus dem syndizierten Kredit, je ein Commercial­-Paper­-Programm, For­derungsverkaufsprogramme sowie bilaterale Kre­ditlinien zur Verfügung.

Als Ausdruck des Engagements von FSE und FMC, Nachhaltigkeit in allen Aspekten der Geschäftstätigkeit zu integrieren, werden die Margen der Kreditlinien abhängig von einer Veränderung der Nachhaltigkeitsleistung der Unter­nehmen nach oben oder unten angepasst. Dies sind die ersten Finanzierungen von FSE und FME mit Nachhaltigkeitsbezug, was die zunehmende Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit in der Fi­nanzierung zeigt.

Mit der umfassenden Neustrukturierung der Gesamtkonzernfinanzierung optimieren die bei­den Dax-­30­-Gesundheitskonzerne ihre Finanzie­rungskosten, sichern sich finanzielle Flexibilität für die kommenden Jahre und verknüpfen ihre Finanzierung mit den Nachhaltigkeitszielen der Unternehmen.

Autor

Weitere Inhalte zum Thema