Startseite Events Structured FINANCE Structured FINANCE – Programm

Structured FINANCE – Programm

Im Mittelpunkt der Structured FINANCE stand der Austausch unter Finanzverantwortlichen. Innerhalb der zwei Veranstaltungstage hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, eine Vielzahl an Roundtables zu besuchen, an verschiedenen Plenumsformaten teilzunehmen und Ihr persönliches Programm mit weiteren Angeboten anzureichern.

Agenda

Mittwoch, 23.11.2022
10.00-10.05 Begrüßung
10.05-10.50 Podiumsdiskussion Finanzentscheider
10.50-11.35 Podiumsdiskussion Firmenkundengeschäft
11.35-12.00 Kaffeepause + Ausstellung
12.00-12.45 Roundtable Session 1
13.05-13.50 Roundtable Session 2
13.50-16.00 Lunch, Ausstellung und Public Viewing
16.00-16.45 Roundtable Session 3
17.05-17.50 Roundtable Session 4
18.10-18.55 Roundtable Session 5
19.00-19.45 Sektempfang
ab 19.45 Abendveranstaltung und After Dinner Lounge
Donnerstag, 24.11.2022
9.00-9.45 Podiumsdiskussion Digitalisierung
10.15-11.00 Roundtable Session 6
11.00-11.30 Kaffeepause + Ausstellung
11.30-12.15 Roundtable Session 7
12.15-13.30 Lunch + Ausstellung
13.30-14.15 Roundtable Session 8
14.15-14.45 Kaffeepause + Ausstellung
14.45-15.30 Roundtable Session 9
15.45-16.30 On Stage Interview
16.30-17.15 Get-together

Programmpunkte und Roundtables

Gesamtprogramm (PDF)

3 Programmpunkte gefunden
Session 1, 23.11.2022, 12.00-12.45 Uhr

Platzierungsdebüt einer syndizierten Kreditlinie in schwierigen Zeiten

Im Gespräch:

Sebastian Lappe (Deutsche Lufthansa AG)

Gastgeber:

Kai Schmitt (UniCredit)

Session 5, 23.11.2022, 18.10-18.55 Uhr

KPI-Bestimmung in Finanzierungsinstrumenten – Vermeidung von Greenwashing

Im Gespräch:

Alexander König (ZF Friedrichshafen AG)

Gastgeber:

Kerstin Zirwes (UniCredit Bank AG)

Session 7, 24.11.2022, 11.30-12.15 Uhr

Umsetzung eines Forderungsverkaufsprogramms in stürmischen Zeiten

Im Gespräch:

Antonio Di Leonardo (REHAU Industries SE & Co. KG)

Gastgeber:

Jens Baberg (UniCredit Bank AG)

Genderhinweis: Wir streben an, gut lesbare Texte zu veröffentlichen und in unseren Texten alle Geschlechter abzubilden. Das kann durch Nennung des generischen Maskulinums, Nennung beider Formen („Unternehmerinnen und Unternehmer“ bzw. „Unternehmer/-innen“) oder die Nutzung von neutralen Formulierungen („Studierende“) geschehen. Bei allen Formen sind selbstverständlich immer alle Geschlechtergruppen gemeint – ohne jede Einschränkung. Von sprachlichen Sonderformen und -zeichen sehen wir ab.