Session 5, 24.11.2021, 17.30-18.15 Uhr

Nachhaltigkeit rückt auch bei der Finanzierung immer mehr in den Fokus – und zwar auch bei nicht dezidiert „grünen“ Projekten. Dabei kommen ESG-linked Finanzierungen zum Einsatz. Wie diese konkret implementiert werden und wie sie ablaufen, worauf Unternehmen, die ein solches Format einsetzen wollen, achten müssen, und was die spezifischen Vor- und Nachteile sind, zeigt dieser Roundtable anhand eines Beispiels aus der Unternehmenspraxis.

Im Gespräch

Ulrike Middelhoff

Group Sustainability Manager, AGRANA Beteiligungs-AG

Ulrike Middelhoff verantwortet seit 2012 das Nachhaltigkeitsmanagement der AGRANA-Gruppe. Sie studierte Handelswissenschaften und war ab 2001 als Public bzw. Investor Relations Manager bei börsennotierten Industrieunternehmen tätig. Die in den Segmenten Frucht, Stärke und Zucker tätige AGRANA-Gruppe erzielte 2020/21 mit rund 9.000 Mitarbeitern an 56 Standorten weltweit ca. 2,5 Mrd. Euro Umsatz.

Joachim Reimann

Director Corporate Treasury, AGRANA Beteiligungs-AG

Joachim Reimann ist seit Ende 2005 Bereichsleiter Konzerntreasury bei AGRANA, Wien. Von 2002 bis 2005 war er für den Aufbau und die Leitung des Treasury der BWT AG Mondsee verantwortlich. Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann und dem berufsbegleitenden BWL-Studium an der Leibniz Akademie Hannover arbeitete Reimann bei der Commerzbank AG in Hannover und Erfurt, davon viele Jahre in leitenden Funktionen.

Gastgeber

Benjamin Wohnhaas

Senior Sustainable Finance Manager,
Raiffeisen Bank International AG

Benjamin Wohnhaas ist Teil des Sustainable Finance Teams der Raiffeisen Bank International (RBI) und leitet das ESG Customer Advisory Team. Nach seinem Masterstudium in Sustainable Development an der Universität Basel, arbeitete er für fünf Jahre bei der ESG-Ratingagentur ISS ESG in München. In der RBI berät er Unternehmen u.a. bei der Auswahl von ESG-KPIs und ESG-Ratings für Sustainable-Finance-Instrumente.

Dieser Roundtable findet in Stuttgart statt und wird online gestreamt.