Session 3, 24.11.2021, 14.45-15.30 Uhr

Im August 2020 verkündete Siemens Healthineers, das US-Unternehmen Varian Medical Systems übernehmen zu wollen. Die Transaktion über 16,4 Mrd. US-Dollar stellt den größten Zukauf in der Geschichte von Siemens dar. Um das zugrundeliegende Währungsrisiko adäquat abzusichern, wurde der Kauf der US-Dollar über einen Deal Contingent FX Forward an das Zustandekommen der M&A-Transaktion geknüpft. In diesem Roundtable wird die Währungsabsicherung für den Kaufpreis der Transaktion beleuchtet.

Im Gespräch

Johannes Aldinger

Head of Risk Management, Siemens Treasury GmbH

Johannes Aldinger ist seit Oktober 2017 für die Siemens Treasury GmbH tätig und leitet seit 01.01.2020 eines von zwei FX und Commodities Risk Management Teams in München. In seiner derzeitigen Position als Head of Risk Management ist er insbesondere für den FX und Commodities Derivatehandel verantwortlich..

Alexander Münch

Senior Manager Group Funding, Siemens Healthineers AG

Alexander Münch ist seit Oktober 2015 bei Siemens Healthineers im Bereich „Finance and Liquidity“ tätig. Er wirkte maßgeblich am IPO der Siemens Healthineers AG mit und ist seitdem mitverantwortlich für die Finanzierungsthemen wie auch für das strategische Bank Relationship Management.

Gastgeber

Volker Lösch

Head of Corporate FX Sales Deutschland/Österreich,
J.P. Morgan

Volker Lösch ist seit 2018 bei J.P. Morgan tätig und leitet als Head of Corporate FX Sales für Deutschland and Österreich ein Private-side-Team, das sich auf operationelles und strategisches FX-Risikomanagement spezialisiert hat. Er betreut Unternehmenskunden nicht nur bei regulären Währungsabsicherungsgeschäften, sondern auch beim Hedging von Sondersituationen. Vor seiner Zeit bei J.P. Morgan betreute er für eine englische Investmentbank deutsche, österreichische und schweizerische Unternehmenskunden.

Dieser Roundtable findet in Stuttgart statt und wird online gestreamt.