TREASURY

Optimierung des Währungsmanagements durch eine Inhouse Bank

In wirtschaftlich unruhigen Zeiten rücken Währungsrisiken in den Fokus. In vielen Unternehmen fehlt allerdings ein Überblick über das konzernweite Exposure. Mit eine Inhouse Bank lässt sich das Währungsmanagement zentralisieren, FX-Risiken können so besser und kostengünstiger abgesichert werden. Wie das in der Praxis funktioniert und worauf man bei der Einführung einer Inhouse Bank achten sollte, zeigt der Fall des Aromen- und Duftstoffherstellers Symrise.

27. November 2019, Session 2: 13.45-14.45 Uhr
Referenten
Carsten Gottschlich
Head of Corporate Treasury, Symrise AG

Carsten Gottschlich verantwortet als Head of Corporate Treasury seit 2017 die Finanzierung sowie das Cash- und Risk Management bei der Symrise AG. Die Symrise AG ist mit einem Umsatz von 3,2 Mrd. € im Geschäftsjahr 2018 ein global führender Anbieter von Duft- und Geschmackstoffen, kosmetischen Grund- und Wirkstoffen sowie funktionalen Inhaltsstoffen für Lebensmittel. 

Nadine Lohrmann
Manager Treasury, Symrise AG

Nadine Lohrmann arbeitet als Managerin Treasury bei der Symrise AG. Zuvor war sie unter anderem bei KWS sowie CEVA Logistics im Treasury tätig. Die Symrise AG ist mit einem Umsatz von 3,2 Mrd. € im Geschäftsjahr 2018 ein global führender Anbieter von Duft- und Geschmackstoffen, kosmetischen Grund- und Wirkstoffen sowie funktionalen Inhaltsstoffen für Lebensmittel.

Gastgeber
Prof. Dr. Christian Debus
Partner, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Prof. Dr. Christian Debus ist als Partner bei KPMG verantwortlich für „Finanz- & Treasury Advisory“ mit mehr als 60 Spezialisten. Zuvor war er u.a. mehrere Jahre für das Beteiligungscontrolling, die Abschlüsse sowie das Treasury eines Konsumgüterkonzerns verantwortlich. KPMG ist in Deutschland mit rund 11.700 Mitarbeitern an mehr als 25 Standorten eines der führenden Wirtschaftsprüfungs- und  Beratungsunternehmen und Teil des weltweiten KPMG-Netzwerks.