RATING

Wofür braucht man ein Rating? Familienunternehmen im Fokus

Ein Rating dient nicht allein als Argument für den Kapitalmarktzugang. Die Runde diskutiert, welche weiteren Punkte aus Sicht von Familienunternehmen für oder gegen Ratings sprechen.
21. November 2018, Session 2: 13.45-14.45 Uhr
Referenten
Roland Bergande
Mitglied der Geschäftsführung, Voith Finance GmbH

Roland Bergande ist seit 2013 als Mitglied der Geschäftsführung der Voith Finance GmbH für die Marktfolgebereiche des weltweiten Treasury verantwortlich. 2001 startete er bei Voith im Group Accounting und wechselte dann in das Treasury. Voith ist ein weltweit agierender Technologiekonzern mit mehr als 19.000 Mitarbeitern, 4,2 Mrd. Euro Umsatz und Standorten in über 60 Ländern.

Kai Gloystein
Vice President Corporate Treasury, Knorr-Bremse AG

Kai Gloystein ist seit Anfang 2018 als Leiter Group Treasury bei der Knorr-Bremse AG tätig. Er kommt von der Jungheinrich AG, wo er seit 2009 das Treasury leitete. Knorr-Bremse ist der führende Hersteller von Bremssystemen und Anbieter weiterer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge mit mehr als 6 Mrd. Euro Umsatz 2017 und rund 28.000 Mitarbeitern in 30 Ländern.

Gastgeber
Tobias Mock
Managing Director, S&P Global Ratings

Tobias Mock ist Managing Director und Mitglied des Ratings Services Leadership Teams von S&P Global Ratings. Er ist Global Business Leader für das digitale Transformationsprojekt für Ratinganalyse. Zuvor leitete er das Analyseteam mit den Sektoren Telekommunikation, Hightech, Medien, Einzelhandel, Freizeit, Konsumgüter, Dienstleistung, Pharma und Gesundheitswesen in EMEA.