Dr. Hans-Gerd Wienands

Messer Group GmbH

Name:
Dr. Hans-Gerd Wienands
Unternehmen:
Messer Group GmbH
Ressort:
Finanzen, Steuern, Recht, Controlling, Accounting und Internal Audit, IT, Logistik, Sourcing und Filling, Produktion, SHEQ, Regional-Management China
Position:
CFO seit November 2004
Ausbildung:
Wienands startete seine Karriere mit einer dualen Ausbildung zum Diplom-Finanzwirt (FH) beim Finanzamt. Anschließend studierte er in Köln Jura, wo er auch sein Referendariat absolvierte. Wienands promovierte in Köln über Unterrichtsverträge. Zudem legte er die Prüfung zum Steuerberater ab. 
Geburtstag:
10.06.1967
Familie:
Verheiratet, eine Tochter
Ehrenamt:
Vorsitzender der DCW-Region Rhein-Main der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung
Hobbies:
Wandern, Musik

Karriere

Dr. Hans-Gerd Wienands stieg 1996 als Rechtsanwalt bei der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer in Köln ein. Er war bis 2004 für die Kanzlei tätig und wurde 2001 zum Partner ernannt. Seit November 2004 ist er CFO der Messer Group und verantwortet unter anderem die Ressorts Steuern, IT und China.

Karriere-Highlights:

1)    Als Berater begleitete Wienands die Familie Messer seit 1998 bei mehreren Restrukturierungsprojekten. Dazu gehörten die Herauslösung der Industriegase-Aktivitäten der heutigen Messer Group sowie der Schweiß- und Schneidaktivitäten der jetzigen MEC-Gruppe. Dies wurde von einem vorübergehenden Einstieg der PE-Investoren Allianz Capital Partners und Goldman Sachs bei Messer Group und Carlyle bei der MEC-Gruppe begleitet.

2)    2004 hat die Familie Messer die von den PE-Investoren gehaltenen Beteiligungen an der Messer Group sowie der MEC-Gruppe zurückgekauft. Nach Vollzug der Transaktion, vor der die Messer Group ihre wertvollsten Aktivitäten in Deutschland, USA und Großbritannien an den Wettbewerber Air Liquide verkaufen musste, engagierte die Familie Messer den alten Weggefährten Wienands  als CFO.

3)    Das Senior Facilities Agreement, das die Messer Group 2004 für die Übernahme der Beteiligungen abgeschlossen hat, bezeichnet Wienands als anspruchsvollste Finanzierung seiner Karriere.

4)    2005 wurde das Senior Facilities Agreement durch ein günstigeres Senior Facilities Agreement sowie ein langfristiges US Private Placement (USPP) abgelöst. Ein Teil dieses USPP wurde 2012 refinanziert, ein weiteres USPP schloss Messer 2011 ab. 

MEHR zur Person

Dr. Hans-Gerd Wienands, Messer Group: Der Gelassene

Vom Berater zum Finanzchef: Seinen Arbeitgeber Messer Group kennt CFO Hans-Gerd Wienands aus verschiedenen Perspektiven. Seit 2004 leitet er die Finanzen der Gruppe, deren Restrukturierung er zuvor als Berater begleitete. Ob Refinanzierung über US-Private-Placements oder Aufbau des China-Geschäfts – Nervosität vor neuen Aufgaben ist dem CFO nach eigenem Bekunden fremd. Wienands ist viel zu ungeduldig, um sich damit aufzuhalten.

Messer-Group-CFO Hans-Gerd Wienands ist ein ungeduldiger Mensch. Was zu erledigen ist, das packt er gern direkt an. Morgens im Bett nochmal umdrehen ist seine Sache nicht, Wienands ist passionierter Frühaufsteher. Er steigt schon mal um 6.30 Uhr aufs Laufband im Fitnessstudio des Hotels oder ist im Sportbereich des Unternehmens anzutreffen.

Wienands lebt mit Frau und Tochter in einem kleinen Dorf bei Köln, unter der Woche pendelt er zur Messer Group ins hessische Bad Soden. Dort ist er seit November 2004 CFO. Der Jurist hatte die Messer Group zuvor mehrere Jahre als Berater bei Restrukturierungsprojekten begleitet. Dabei war nicht absehbar, dass Wienands einmal in der freien Wirtschaft landen würde. Genau so gut hätte es eine geruhsame Stelle im öffentlichen Dienst werden können. Nach dem Abitur hatte Wienands sich beim Finanzamt beworben und in einer dualen Ausbildung auch Steuerrecht, öffentliches Recht und Zivilrecht belegt. Doch das Finanzamt war geprägt von strengen Hierarchien, strikten Vorgaben und jahrelangen Wartezeiten bis zur nächsten Beförderung. Zudem landete Wienands, soviel scheint ihm rückblickend sicher, „in der  langweiligsten Abteilung, die es gibt“, der Stundungs- und Erlassstelle in Köln. Parallel zur Arbeit hatte er ein Jura-Studium aufgenommen, auf das er sich dann voll konzentrierte. Neben dem Studium arbeitete er in der freien Wirtschaft und heuerte schließlich als Steueranwalt in der Kanzlei Freshfields an, wo er auch die Messer Group betreute.

Bei dem hessischen Unternehmen hat er nach 2004 zunächst die Finanzierung neu sortiert. Wienands war als CFO ins Gespräch gekommen, als der vorherige Messer-CFO Harald Pinger gerade als Finanzvorstand zu  KarstadtQuelle gewechselt war. Es war eine hektische Zeit. Nur wenige Monate vor Wienands Amtsantritt hatte die Familie das Unternehmen Messer von PE-Investoren zurückgekauft, zur Finanzierung mussten die Inhaber die drei größten Gesellschaften der Messer Group, darunter das Deutschlandgeschäft, verkaufen. In dieser Situation war es nicht nur die Lust auf etwas Neues, die Wienands zu Messer brachte: „Ich hatte Messer über Jahre hinweg begleitet. Ich wollte dieses Langzeitprojekt weiterhin aktiv begleiten und weiterentwickeln“, sagte er einmal im Gespräch mit FINANCE. Die teure Bankenfinanzierung der Anfangsphase hat Wienands in den folgenden Jahren durch mehrere US-Private-Placements ersetzt und das China-Geschäft mit aufgebaut. Der einzige Sparringspartner auf Augenhöhe ist dabei sein CEO – dem zugleich das Unternehmen gehört. „Damit muss man umgehen können“, sagt Wienands.

Der Anwalt wurde bei Messer zu einem zielstrebigen Manager. Ein solcher Schritt ist gewagt, doch Nervosität ist Wienands nach eigenem Bekunden fremd: „Ich bin so ungeduldig, dass ich die Dinge am liebsten direkt angehe. Da hat die Nervosität gar keine Zeit, sich aufzubauen.“ Wenn er von der Arbeit entspannen möchte, macht er das gern mit Musik. Sein Geschmack liegt dabei nicht unbedingt im Mainstream, am liebsten hört er Trance. Die elektronische Musik begleitet den Pendler auf langen Autofahrten und hilft ihm, den Jetlag auf Fernreisen zu überstehen.


sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de