Ralph Heuwing

Knorr-Bremse AG

1990 startet Heuwing seine Karriere bei The Boston Consulting Group. Zunächst ist er als Consultant und Projektleiter in den Büros München und Frankfurt tätig. 1996 bis 2001 wechselt er nach Indien und baut das indische Büro auf, in dem er als Geschäftsführer und Partner tätig ist. 2001 kommt Heuwing als Geschäftsführer und Partner zurück nach Deutschland.

Zuletzt ist er Mitglied der Geschäftsleitung des deutschen Systems von BCG. Während seiner langjährigen Tätigkeit bei BCG arbeitet Heuwing mit zahlreichen internationalen Unternehmen der Industriegüter- und Finanzdienstleistungsbranche zusammen. Schwerpunkte sind Strategieentwicklung, Organisation, Performancesteigerung und Unternehmensfinanzierung.

Im Mai 2007 wird Heuwing Finanzvorstand des Technologieunternehmens Dürr und verantwortet die kaufmännischen Bereiche des Konzerns, außerdem die Informationstechnologie und das Global Sourcing. Im Januar 2011 übernimmt er auch die Leitung des Geschäftsbereichs Clean Technology Systems, mit dem sich Dürr ein Standbein jenseits der Autoindustrie aufbauen möchte, die noch für einen Großteil der Konzernerlöse sorgt.

Im Dezember 2014 übernimmt Heuwing zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben den Vorstandsvorsitz bei Homag. Im Sommer 2015 übergibt er das Amt an Pekka Paasivaara, um sich wieder voll auf seine Aufgabe als Dürr-CFO zu konzentrieren. Für seine Leistungen als CFO von Dürr erhält Ralph Heuwing 2016 die Auszeichnung CFO des Jahres.

2016 teilt Heuwing auch mit, dass er seinen im Mai 2017 auslaufenden Vorstandsvertrag bei Dürr nicht verlängern wird. Im November 2017 steigt er bei dem Familienunternehmen Knorr-Bremse ein, wo er im Januar 2018 als Nachfolger von Lorenz Zwingmann neuer Finanzchef wird.

Anfang November teilt Knorr-Bremse mit, dass Heuwing den Münchener Konzern zum 30. April 2020 verlassen wird.

Dr. Alan Hippe

F. Hoffmann-La Roche Ltd.

Nach Abschluss seines BWL-Studiums arbeitet Hippe während seiner Promotion von 1993 bis 1996 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrassistent an den Universitäten Mainz und Mannheim.

1996 wechselt er als Leiter des Konzern-Controllings zur Gebäudedienstleistungsholding Aveco, zwei Jahre später wird er Leiter des Bereichs Controlling, Finanzen und Rechnungswesen beim Flughafenbetreiber Fraport in Frankfurt, wo er 2001 den Börsengang des Unternehmens mit verantwortet.

Mit nur 35 Jahren wechselt Hippe 2002 zum Automobilzulieferer Continental, wo er als CFO die Verantwortung für die Bereiche Finanzen, Controlling und Recht übernimmt. Von Mai 2005 an ist er zusätzlich als Präsident für Continental Tire of North America zuständig. Im Laufe des Jahres 2008 übernimmt Hippe auch die Leitung des weltweiten PKW-Reifengeschäfts sowie des Bereichs Conti Rubber und wird im August 2008 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des Konzerns ernannt.

Im April 2009 wird Hippe Vorstandsmitglied bei ThyssenKrupp und verantwortet als CFO die Ressorts Controlling, Accounting & Financial Reporting, Corporate Finance, Investor Relations, M&A, Taxes & Customs sowie Materials Management. Von Oktober 2009 an leitet er auch die ThyssenKrupp Business Services.

Zum März 2011 legt Hippe sein CFO-Mandat bei ThyssenKrupp nieder und wird wenige Wochen später Chief Financial und IT Officer bei dem Schweizer Pharmariesen Roche. Die Roche-Gruppe beschäftigt weltweit fast 90.000 Mitarbeiter, investiert jährlich fast 9 Milliarden Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung und erzielt einen Umsatz von annähernd 50 Milliarden Schweizer Franken. 

Peter Höning

Emsland Group

Ivo Huhmann

Leifheit AG

Huhmann beginnt seine berufliche Laufbahn im Dezember 1995 als Principal Strategy Consultant bei HP.

1999 wechselt er zu General Electric, wo er in den folgenden Jahren verschiedene Positionen im Bereich Finanzen übernimmt: Zunächst arbeitet Huhmann zwei Jahre lang im Corporate Audit, bevor er die Position des Finance Manager bei der damaligen GE-Tochter ITS Compunet übernimmt.

Im Sommer 2003 wird Huhmann Global Manager für Financial Planning & Analysis (FP&A) bei GE Inspection-Technologies, zwei Jahre später wechselt er innerhalb des GE-Konzerns auf die Position des Global Finance Manager im Bereich Equipment Services.

Im August 2006 wird Huhmann CFO von GE-Fanuc Europe. Im Februar 2009 übernimmt er die CFO-Position bei der Deutschlandsparte GE Healthcare.

2011 verlässt Huhmann seinen langjährigen Arbeitgeber GE und wechselt zu dem in Familienbesitz befindlichen Elektronikhersteller Stiebel Eltron. Als CFO verantwortet er dort auch die Themenbereiche IT, Personal, Sourcing, Recht sowie das China-Geschäft.

2015 verlässt Huhmann Stiebel Eltron und gründet und leitet die Gesellschaft Bergluft in Hong Kong mit Niederlassungen in China und Deutschland. Das Geschäftsziel der Gesellschaft ist die Entwicklung von Lüftungslösungen für Menschen in China, die unter der enormen Umweltverschmutzung leiden.

Im April 2017 übernimmt Huhmann die CFO-Position bei dem Haushaltsgerätehersteller Leifheit, und ist zwischenzeitlich für einige Monate Intermins-CEO des Unternehmens gewesen.

Im Dezember 2019 wird bekannt, dass er das Unternehmen im März 2020 verlässt.
zurück zur Übersicht