Norbert Lang

United Internet AG

Nach seiner 17-jährigen Tätigkeit im Firmenkundengeschäft verschiedener Banken kommt Lang im Jahr 1994 zu dem kleinen Telekom- und Internetspezialisten 1&1, der zu dieser Zeit noch ein Start-up mit wenigen Mitarbeitern ist und aus dem schließlich das heutige TecDax-Schwergewicht United Internet hervorgeht, deren Positionierung als Management-Holding Lang in dieser Zeit maßgeblich mitgestaltet.

Im März 1997 wird Lang Geschäftsführer der Multimedia-Internet-Park (MIP) Zweibrücken. Im MIP wird zur damaligen Zeit der Internetmarkt – national wie auch international – analysiert. Es werden neue Trends aufgespürt und die Startbasis für die Ansiedlung und Gründung vieler junger Unternehmen aus den Bereichen Multimedia und Internet geschaffen.

Mit der Gründung der 1&1 Beteiligungen GmbH wird Lang zum Geschäftsführer bestellt. Ausgehend von dieser Gesellschaft wird das Beteiligungsgeschäft forciert. In seiner Funktion als Leiter des Finanzbereichs von 1&1 begleitet Lang von Juli 1999 bis April 2000 die Umwandlung und Neustrukturierung von United Internet zur Managementholding für alle Beteiligungen. Im Mai 2000 wird er schließlich in den Vorstand von United Internet berufen, wo er die Zuständigkeit für den Bereich Beteiligungen übernimmt. Seit  Januar 2002 ist Lang als Vorstand von United Internet zuständig für die Bereiche Finanzen, Controlling, Risikomanagement, interne Revision sowie für Beteiligungs- und Personalmanagement.

Seit Langs Amtsantritt als CFO wächst der Umsatz von 231 Millionen auf mehr als 3 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2014.

Dr. Edgar C. Lange

Lekkerland AG & Co. KG

Für den Berufseinstieg wählt der Wirtschaftsingenieur Lange zunächst die Beraterbranche. Sechs Jahre lang arbeitet er für die Strategieberatung McKinsey, vornehmlich in München und Buenos Aires in Argentinien. Seine Spezialität sind Markt- und Vertriebsstrategie, darüber hinaus Effizienzsteigerung und Projekte zur Erhöhung der Effektivität, vor allem in der Konsumgüterindustrie. Dieser ist er auch nach seinem Wechsel vom Berater zum Manager treu geblieben. 1998 wechselt er zum Münchener Brillenhersteller Rodenstock, wo er im Jahr 2000 CFO und Mitglied der Konzernleitung wird  und sechs Jahre lang die finanziellen Geschicke von Rodenstock lenkt. In dieser Zeit steigt unter anderem der PE-Investor Permira bei Rodenstock ein. Das Management wird ebenfalls Miteigentümer, der Anteil der Familienholding Optische Werke G. Rodenstock KG am Konzern sinkt auf 51 Prozent.

2006 wechselt Lange zur Unternehmensgruppe Theo Müller („Müllermilch“). Dort wird er Mitglied der Zentralen Geschäftsführung und Finanzvorstand der Unternehmensgruppe. In seine Zeit fällt die verstärkte Expansion nach Osteuropa. 2008 steigt Müller in Tschechien und Rumänien ein, 2010 in Polen. Zudem gründet Müller ein Joint Venture mit Pepsi in Nordamerika und integriert die Homann Feinkost Gruppe. 2013 folgt Langes Wechsel als CFO zu Lekkerland. Langes Hauptaufgaben in der ersten Zeit sind die Begleitung des Konzernumbaus unter dem Titel „Convenience 2020“, die Schließung der Aktivitäten in Osteuropa und eine umfangreiche SAP-Integration.
zurück zur Übersicht