FINANCE-TV | Finanzierung

Nachhaltigkeitsratings: „Die großen Ratingagenturen werden gewinnen“

Henkel, Voith, Innogy – immer mehr Unternehmen wagen sich an den Markt für grüne Finanzierungen. Zugleich achten Investoren bei ihrer Geldanlage immer stärker auf Nachhaltigkeitsfaktoren. Damit steigt die Bedeutung von ESG-Ratings: „Die Investoren verlangen ein Gütesiegel von externen Dritten, dass ein Unternehmen wirklich nachhaltig wirtschaftet“, erklärt Hans-Werner Grunow, Geschäftsführer der auf Unternehmensfinanzierung spezialisierten Finanzberatung Capmarcon. Er ist sich sicher: „ESG wird den großen Ratingagenturen viel Geschäft bringen.“ Aber noch prägen kleinere Ratingagenturen diesen Markt. Wer sie sind, auf welche Kennzahlen sie achten und was CFOs bei der Einholung eines Nachhaltigkeitsratings im Auge behalten sollen, erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

Sanierungsberater Tobias Wens: „Finanzrestrukturierungen werden komplizierter werden“

Nachlassende Konjunktur, mehr Sanierungsfälle – und Banken, die bei der Bewältigung von Krisen nicht mehr mithelfen möchten? Dies befürchtet der Restrukturierungsexperte Tobias Wens von der Strategieberatung BCG: „Die Banken werden risikoaverser bei der Begleitung von Restrukturierungsfällen. In der nächsten Krise werden sie sehr oft faule Kredite an Finanzinvestoren und Hedgefonds verkaufen. Das wird Finanzrestrukturierungen der betroffenen Unternehmen schwerer machen“, prognostiziert Wens bei FINANCE-TV. Welche Banken aktuell noch am verlässlichsten sind und wie CFOs sich für diese gefährliche Entwicklung wappnen können – die Antworten nur hier bei FINANCE-TV.

Debtvision-Chef Steinbrich: „Es wird zu einer Konsolidierung der Schuldscheinplattformen kommen“

Das Wettrennen ist eröffnet: Gleich sieben Plattformen versuchen derzeit, die Platzierung von Schuldscheinen zu digitalisieren. Für so viele Anbieter ist auf Dauer kein Platz, glaubt auch Debtvision-Chef Christoph Steinbrich: „Es wird zu einer Konsolidierung kommen“, sagte er im Interview mit FINANCE-TV. Debtvision, ein Joint Venture der LBBW und der Börse Stuttgart, hat im ersten Jahr des Bestehens 28 Deals mit einem Gesamtvolumen von 4 Milliarden Euro gestemmt, liegt damit aber hinter dem stärksten Wettbewerber VC Trade. Wie Debtvision sich gegen die Konkurrenz durchsetzen will und was aus den Blockchain-Plänen geworden ist, das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

Moody’s-Analystin Schuler: „Die deutschen Banken sind stabil“

Hohe Refinanzierungskosten, ausufernde CDS-Spreads und magere Gewinne: Die Großbanken quer durch alle Säulen des deutschen Finanzsystems wirken angeschlagen. Doch die Ratingagentur Moody’s setzt einen Kontrapunkt: „Die Deutsche Bank und die Commerzbank haben eine sehr solide Kapitalausstattung und reichlich Kapazität, Schocks zu absorbieren. Wir machen uns keine Sorgen um ihre Stabilität“, sagte Moody’s-Analystin Carola Schuler im Interview mit FINANCE-TV. Warum genau Moody’s die deutschen Banken für robuster hält als der Kapitalmarkt, ob die Situation der Landesbanken prekärer ist als die der Privatbanken und wo die eigentliche Achillesferse des deutschen Bankensystems liegt – der Banken-Talk bei FINANCE-TV.

FINANCE-Banken-Survey 2019: „Commerzbank ist der Marktführer“

Die groß angelegte FINANCE-Banken-Survey 2019 ist abgeschlossen, über 150 Finanzchefs haben teilgenommen und ihre Firmenkundenbanken bewertet. „Das wichtigste Ergebnis: Die Commerzbank ist in den Augen der Finanzchefs weiterhin die Nummer Eins im deutschen Firmenkundengeschäft“, berichtet Markus Dentz, Chefredakteur des FINANCE-Magazins, der mit seinem Team das Research durchgeführt hat. In welchen Feldern genau die Commerzbank punkten konnte, welche andere Bank positiv überrascht hat und wie die Auslandsbanken im Hausbanken- und Mittelstands-Ranking abschneiden – die Ergebnisnachlese hier bei FINANCE-TV.

IPO-Banker Weiner: „Die IPO-Fenster werden immer kleiner“

In Kürze soll das IPO-Jahr 2019 beginnen. Aber sind Börsengänge angesichts der schwierigen Lage an den Märkten derzeit überhaupt möglich? Fakt ist: „Die Zeitfenster, in denen sich Börsengänge realisieren lassen, werden immer kleiner“, warnt Stefan Weiner, Chef des Geschäfts mit Eigenkapitaltransaktionen von JP Morgan im deutschsprachigen Raum. Bei FINANCE-TV sagt er, was gerade am IPO-Markt läuft – und warum es nicht unwichtig ist, was mit Uber, Lyft und AirBnB passiert.

Finanzierungsberater Spanier: „Die Leverages werden sinken“

Dem deutschen Markt für Private-Equity-Finanzierungen („Leveraged Finance“) steht eine Abkühlung ins Haus – eine Entwicklung, die Dominik Spanier, oberster Finanzierungsberater von Lincoln International in Deutschland, aber für „gesund“ hält: „Die Leverages werden sinken, die Kreditmargen steigen, ebenso wie die Anzahl von Covenant-Resets und -Waivers. Aber deutliche Marktrückgänge oder gar einen Einbruch erwarte ich nicht“, sagte Spanier gegenüber FINANCE-TV. Ob trotz dieser Abkühlung weiter neue Debt-Fonds nach Deutschland drängen und in welchen Branchen trotz allem 2019 mit mehr Deals als im Vorjahr zu rechnen ist – die Antworten hier bei FINANCE-TV.

Creditshelf-Vorstand Bartsch: „Ziehen seit dem IPO deutlich mehr Geschäft an“

Fünf Monate nach dem Börsengang zieht Creditshelf-Vorstand Daniel Bartsch bei FINANCE-TV eine positive Jahresbilanz: „Wir sind alle hochzufrieden mit dem Ergebnis des IPOs. Wir ziehen seitdem auch deutlich mehr Geschäft an.“ In den ersten neun Monaten des Jahres hat Creditshelf seinem Co-Gründer zufolge Kreditanfragen in Höhe von 700 Millionen Euro erhalten. Der Trend: „Die Firmenkunden fragen längere Laufzeiten nach.“ Außerdem prüft Creditshelf gerade den Einstieg in das Geschäft mit Factoring, verrät Bartsch gegenüber FINANCE-TV. Ab wann das Frankfurter Fintech Gewinn machen will und was derzeit der limitierende Faktor für das Wachstum ist – Daniel Bartsch gibt im FINANCE-Talk die Antworten.

Die wichtigsten Themen der 14. Structured FINANCE

Rund 2.500 angemeldete Teilnehmer diskutieren auf der 14. Structured FINANCE über aktuelle Finanzierungstrends, die Digitalisierung, handelspolitische Herausforderungen und vieles mehr. Wie verändern Automatisierung und Künstliche Intelligenz die Arbeit im Treasury? Welche neuen Finanzierungslösungen bringt die Digitalisierung hervor? Und wie gehen CFOs und Treasurer mit den Risiken für ihre Lieferketten um, die durch den Brexit oder einen drohenden Handelskrieg entstehen? Antworten auf diese und andere Fragen gibt es bei FINANCE-TV, heute direkt von der 14. Structured FINANCE aus Stuttgart.

Wie sich Banken für den No-Deal-Brexit rüsten

Die Gefahr eines ungeregelten Brexit steigt mit jedem Tag. Sollte es dazu kommen, wären die Banken von heute auf morgen nicht mehr in der Lage diverse Dienstleistungen für deutsche Firmenkunden aus London heraus zu erbringen. Oliver Kronat, Kapitalmarktexperte bei Clifford Chance, gibt sich im Interview mit FINANCE-TV dennoch gelassen: „Die meisten Großbanken sind auf dieses Szenario vorbereitet.“ Allerdings: „Es gestaltet sich schwieriger als erwartet, die Mitarbeiter zum Umzug zu bewegen.“ Warum das für Banken zum Problem werden könnte, ob sich Finanzchefs Sorgen um die Stabilität ihrer Banken machen müssen und was sich im Hinblick auf Verbriefungen ändert – das erfahren Sie hier bei FINANCE-TV.

„Nachhaltigkeit wird ein Thema in den Kreditverträgen.“ Frank Sibert, BNP Paribas

Bei größeren Finanzierungen werden Nachhaltigkeitskomponenten im Kreditvertrag in wenigen Jahren Standard sein, sagt Frank Sibert von der BNP Paribas. Seine Einschätzung bei FINANCE-TV.

Leasingbilanzierung: Das ändert sich durch IFRS 16

Mit dem Geschäftsjahr 2019 kommt auf die Finanzabteilungen eine große Umstellung zu: Nicht nur Finanzierungsleasing, auch das weit verbreitete operative Leasing muss dann in der Bilanz abgebildet werden. Der Aufwand zum Erfassen von Leasinggebern, Restlaufzeiten und Zinsen aller Leasingverträge ist groß, warnt Henning Schick, Director European Sales des Leasing- und Flottenmanagement-Dienstleisters ARI Fleet. Gerade in Konzernen mit Hunderten Verträgen rät er dazu, nach pragmatischen Lösungen zu suchen: „Unternehmen sollten mit ihrer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sprechen, ob ein jährlicher Zinsfuß gefunden werden kann, der dann für alle Leasingverträge einheitlich gilt.“ Welche Ausnahmen es geben wird und mit welchen Argumenten die Leasinganbieter ihre Kunden überzeugen wollen, nicht vom Leasing auf den Kauf auszuweichen, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.