08.05.12
Finanzabteilung

Auch PwC Deutschland wird international

PwC Niederlande schließt sich der Holding von PwC Deutschland und PwC Österreich an. Mandanten sollen so grenzüberschreitend besser betreut werden. Andere Big Four-Gesellschaften sind allerdings schon deutlich internationaler aufgestellt.

Vor zwei Jahren hatten sich PwC Deutschland und PwC Österreich in einer Holding zusammengeschlossen. Nun tritt auch PwC Niederlande unter dieses Dach. Ziel ist es, Mandanten grenzüberschreitend zu betreuen und die Holding gemeinsam strategisch weiterzuentwickeln. Auch Kosteneinsparungen spielen eine Rolle, da die Administration innerhalb der Holding vereinheitlicht werden soll. Die Zusammenarbeit ist damit deutlich intensiver als dies bei dem ohnehin schon bestehenden globalen PwC-Netzwerk der Fall ist. International aufgestellte Konzerne dürfen darauf hoffen, von PwC nun länderübergreifend betreut zu werden und damit beispielsweise bei Prüfungen einen zentralen Ansprechpartner zu haben.  Laut PwC-Unternehmenssprecher hält man sich offen, weitere Länder in die Holding aufzunehmen.

PwC Deutschland beschreitet damit einen Weg, den andere Big Four-Gesellschaften schon vor ihr gegangen sind. So hat Ernst&Young mit der EMEIA-Area Europa, den Mittleren Osten, Indien und Afrika zusammengefasst. Bei der KPMG Europe haben sich knapp 20 Länder zusammengeschlossen, um einheitliche Strukturen zu schaffen und Synergien zu heben.

katharina.schlueter[at]finance-magazin.de