Controller müssen mit der Zeit gehen und neue Skills lernen, um mit dem Predictive Forecast arbeiten zu können.

NicoElNino - stock.adobe.com

FINANCE+ 14.06.21
Finanzabteilung

Predictive Forecasting: Diese Skills brauchen Controller

Viele CFOs beauftragen ihre Controlling-Abteilungen damit, einen Predictive Forecast einzuführen. Doch viele Controller fühlen sich zunächst überfordert – weil die Voraussetzungen nicht geschaffen wurden.

Predictive Forecasting soll die Controllingwelt verändern – es soll die Arbeit einfacher, genauer und schneller machen, so das Versprechen. Kein Wunder, dass CFOs die neue Art der Finanzplanung auch in ihren Unternehmen einsetzen wollen. So führte etwa BASF vor kurzem einen Predictive Forecast ein.

Die Herausforderung dabei: „Controller fühlen sich oft überfordert und wissen nicht, wie sie mit den neuen Forecast-Möglichkeiten, die auf statistischen Algorithmen basierende Prognosen nutzen, umgehen sollen“, sagt Stephan Grunwald, Senior Partner bei der Managementberatung 4C Group.  

Deshalb brauchen Controller genug Zeit und Vorbereitung, sich auf die neuen Arbeitsabläufe einzustellen, damit eine Umstellung auch wirklich den erwarteten Nutzen bringt. Das Gute ist: „Die Grundlage für die benötigten Skills, die sie im Umgang mit Predictive Forecasting brauchen, besitzen Controller bereits. Sie müssen sie nur etwas erweitern“, beobachtet Grunwald. Das betrifft konkret drei Punkte.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.