Noch hat die Coronakrise keinen Einfluss auf die Gehälter von CFOs – aber nicht mehr lange, warnen Headhunter.

Marian Vejcik/iStock/Getty Images

04.06.20
Finanzabteilung

Auf dieses Gehalt kommen CFOs 2020

Noch hat die Coronakrise keinen Einfluss auf die Gehälter von CFOs: Die Löhne in der obersten Führungsriege der Finanzabteilung rangieren nach wie vor auf dem Vorkrisenniveau. Nicht mehr lange, warnen Headhunter.

Das Coronavirus hat zwar bereits zu großen Teilen die deutsche Wirtschaft infiziert – die Gehälter in deutschen Finanzabteilungen sind von der Viruskrise aber noch nicht belastet, berichten Headhunter. CFOs sind hierbei keine Ausnahme: Auch bei ihren Gehältern hat sich seit dem Ausbruch des Virus noch nichts verändert.

„Die Gehälter sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen, und derzeit beobachten wir noch keinen Corona-bedingten Gehaltseinbruch“, sagt Nils Rauschen von der Personalberatung Michael Page. Das liegt dem Experten zufolge an einer Besonderheit der Finanzabteilung: „Hier arbeiten – anders als in anderen Unternehmensabteilungen – besonders hochspezialisierte Fachkräfte, die es noch selten gibt.“ Dieser Fachkräftemangel sorge dafür, dass die Gehälter noch nicht gesunken seien.

CFOs verdienen bis zu 450.000 Euro

Ob der CFO bei einem Dax-Konzern oder einem Mittelständler beschäftigt ist, hat dabei keinen Einfluss auf die Gehaltsentwicklung – wohl aber auf die Höhe des Gehalts im Allgemeinen. Während Dax-CFOs wie James von Molkte millionenschwere Gehälter verdienen, rangieren die CFO-Löhne jenseits der ersten Börsenliga deutlich unter diesen Beträgen.

So verdient mancher deutscher Finanzchef bis zu 450.000 Euro, einige CFOs kratzen mit ihrem Gehalt vielleicht sogar an der Millionengrenze, zeigen Daten des FINANCE-Gehaltsreports. In kleineren und mittelgroßen deutschen Unternehmen zeigt sich noch einmal ein anderes Bild: Hier kommen Finanzvorstände aktuellen Zahlen der Personalberatung Michael Page zufolge auf ein Bruttogehalt zwischen 100.000 und 150.000 Euro – ohne Zusatzleistungen. Das durchschnittliche Gehalt inklusive Zusatzleistungen beziffert die Beratung auf 180.000 Euro.

FINANCE-Köpfe

James von Moltke, Deutsche Bank AG

Nach seinem Bachelor-Abschluss an der Universität Oxford beginnt James von Moltke seine Karriere 1992 bei der Investmentbank Credit Suisse First Boston in London. Drei Jahre später und bis 2005 ist er für JP Morgan in New York und Hongkong tätig. Anschließend wechselt er zu Morgan Stanley in New York. In diesen Rollen berät er vor allem Unternehmen aus dem Financial-Services-Bereich.
 
2009 übernimmt von Moltke die Leitung der Corporate M&A Abteilung bei der Citigroup und drei Jahre später die Verantwortung für die weltweite Finanzplanung der US-Bank. 2015 wird er zum Treasury-Chef der Citigroup befördert. Im Frühjahr 2017 verkündet von Moltke seinen Wechsel zur Deutschen Bank, wo er seit Juli des gleichen Jahres Konzern-CFO ist.

zum Profil

Bessere Gehälter für CFOs von Corona-Profiteuren

Einen deutlicheren Unterschied als die Unternehmensgröße macht derzeit aber die Branche, in der das eigene Unternehmen tätig ist. „CFOs aus Unternehmen, die von der aktuellen Krise nicht betroffen sind – oder sogar von ihr profitieren – müssen sich über ihre Gehälter in der Regel eher weniger Sorgen machen“, berichtet Hays-Finanzexperte Erich Schwinghammer. Auch Gehaltsverhandlungen liefen bei ihnen noch wie gewohnt ab.

Schwierig haben es hingegen Finanzchefs in Unternehmen, die sich aktuell in unruhigem Fahrwasser bewegen. Dazu gehören unter anderem Unternehmen aus dem Textil- und Modebereich, aber auch aus Luftfahrt, Tourismus und Gastronomie. CFOs dieser Unternehmen sollten sich darauf einstellen, dass sie Corona-bedingt auf Bonus- oder Erfolgszahlungen verzichten müssen, so Schwinghammer. Ein Beispiel: Der Sportartikelhersteller Puma hat die Vorstandsgehälter zeitweise komplett gestrichen.

Durststrecke bei CFO-Gehältern könnte Jahre dauern

Der jahrelange Anstieg bei den CFO-Gehältern wird durch die Coronakrise aber schon bald ein jähes Ende finden – und dann steht den CFOs eine längere Durststrecke bevor. „In den nächsten ein bis zwei Jahren werden die Gehälter von CFOs eher stagnieren“, erwartet Nils Rauschen von Michael Page. Eine gute Nachricht hat der Personalberater immerhin für deutsche Finanzchefs: Er geht zumindest nicht davon aus, dass die Gehälter in den nächsten Jahren fallen werden.

Wettmachen lässt sich diese Stagnation zum Leidwesen der Finanzer nur schwerlich durch einen Jobwechsel, denn die Bedingungen am Arbeitsmarkt werden Corona-bedingt drastisch erschwert, so die Personalberater. „Unternehmen werden in der nächsten Zeit nur noch notwendige Schlüsselpositionen besetzen. Die Besetzung von Add-on-Positionen, also von zusätzlichen und nicht notwendigen Positionen, werden viele Corporates erst einmal hinten anstellen“, schätzt Erich Schwinghammer von Hays.

olivia.harder[at]finance-magazin.de

„In den nächsten ein bis zwei Jahren werden die Gehälter von CFOs stagnieren.“

Nils Rauschen, Personalberater bei Michael Page

Im FINANCE-Gehaltsreport 2019 hat FINANCE die Gehaltsdaten für die wichtigsten Berufe in deutschen Finanzabteilungen zusammengetragen und analysiert. Sie beruhen auf den Einschätzungen von Personaldienstleistern, Vergütungsspezialisten sowie Headhuntern.