Newsletter

Abonnements

Doppelter Haushalt: CFOs können mehr absetzen

Umzugskosten wegen doppelter Haushaltsführung: Neben Zahlungen an Umzugsfirmen sind auch Maklergebühren absetzbar.
Thinkstock / Getty Images

Für die Karriere nehmen immer mehr CFOs und Mitarbeiter der Finanzabteilung längere Strecken zwischen Wohn- und Arbeitsort in Kauf. Manche Wege sind allerdings so weit, dass die Finanzvorstände, Treasurer und Controller diese nicht täglich zurücklegen wollen. Eine Zweitwohnung wird notwendig. Wer allerdings berufsbedingt einen zweiten Wohnsitz gründet, kann diesen von der Steuer absetzen.

Dank aktueller Urteile haben CFOs und ihre Mitarbeiter nun mehr Spielraum, das Finanzamt an den Kosten einer doppelten Haushaltsführung zu beteiligen. Steuererstattungen kämen nicht nur in Betracht, wenn der Ehe- oder Lebenspartner der Arbeit wegen die Familienwohnung verlasse, sagt Steuerberater Michael Mittmann von der Kanzlei DHPG. „Die Finanzbehörden müssen auch einspringen, wenn die berufliche Situation gleich bleibt und sich die privaten Lebensumstände verändern.“ Das bedeutet, dass ein Finanzchef und die Mitarbeiter der Finanzabteilung ebenfalls Steuervorteile nutzen können, wenn sie aus privaten Gründen umziehen und gleichzeitig die Wohnung am Arbeitsort zum Zweitwohnsitz wird. „Nicht absetzbar sind in diesem Fall allerdings die Umzugskosten“, erklärt Mittmann weiter. Das habe die Rechtsprechung der Finanzgerichte wiederholt bestätigt, ist seine Erfahrung.

CFOs, Treasurer und Controller können jetzt Stellplatzkosten absetzen

Aktuelle Urteile haben dafür gesorgt, dass CFOs und Mitarbeiter in der Finanzabteilung nun auch Verpflegungs- und Stellplatzkosten von der Steuer absetzen können. Das Finanzgericht Düsseldorf hat in einem Urteil entschieden, dass der Steuerpflichtige für die ersten drei Monate nach seinem Umzug Mehraufwendungen für die Verpflegung am alten Wohnort, der zum Zweitwohnsitz wird, geltend machen kann. Das sind immerhin bis zu 24 Euro pro Tag. Dem Bundesfinanzhof zufolge sind beispielsweise auch die Kosten für einen separat angemieteten Pkw-Stellplatz als Werbungskosten absetzbar. An welchen Kosten sich das Finanzamt im Einzelnen beteiligt, sehen Sie im FINANCE-Infokasten:

Info

Wenn die Erstwohnung den Lebensmittelpunkt bildet und CFOs und Treasurer die zweite Unterkunft nur berufsbedingt nutzen, beteiligt sich der Fiskus an den Kosten. Folgende Aufwendungen können kaufmännische Geschäftsführer, Finanzvorstände und Mitarbeiter aus der Finanzabteilung grundsätzlich als Werbungskosten geltend machen:

Umzugskosten: Neben Zahlungen an Umzugsfirmen sind auch Maklergebühren absetzbar. Das gilt auch für Kosten des Rückumzugs bei Beendigung oder Wechsels des doppelten Haushalts. Es ist jedoch nicht gültig, wenn CFOs und Mitarbeiter aus der Finanzabteilung aus privaten Gründen wegziehen und ihre vorhandene Wohnung am Beschäftigungsort behalten.

Unterkunftskosten: Abzugsfähig ist die Zweitmiete einschließlich Nebenkosten. Doch Vorsicht: Das Finanzamt akzeptiert meist nur die ortsüblichen Kosten für maximal 60 Quadratmeter Wohnraum. Bei größeren Wohnungen müssen CFOs und die Mitarbeiter der Finanzabteilung die Kosten aufteilen. Von 2014 an wird der Abzug auf 1.000 Euro pro Monat beschränkt. Ebenfalls absetzbar: Anschaffungskosten für eine Standardeinrichtung, verteilt auf bis zu 15 Jahre, sowie die Zweitwohnungssteuer.

Stellplatzkosten: Die Kosten für einen separat angemieteten Pkw-Stellplatz oder eine Garage am Arbeitsort lassen sich womöglich auch geltend machen. Entscheidend ist, dass die Anmietung zum Schutz des Fahrzeugs oder aufgrund der angespannten Parkplatzsituation notwendig ist.

Verpflegungskosten: Das Finanzamt gewährt in den ersten drei Monaten nach dem Umzug eine Verpflegungspauschale von bis zu 24 Euro pro Tag. Wenn der Beschäftigungsort im Ausland liegt, gelten länderspezifische Pauschalbeträge.

Fahrtkosten: Fahrten zur Familie lassen sich einmal pro Woche mit 0,30 Euro je Entfernungskilometer absetzen. Alternativ können auch Ticketpreise für Bus und Bahn angegeben werden. Kommt die Familie zu Besuch, weil die Heimfahrt aus beruflichen Gründen ausfallen musste, sind die Fahrtkosten ebenfalls absetzbar.

Quelle: FINANCE, DHPG

Sabine Paulus ist seit 2008 Redakteurin beim Fachmagazin FINANCE und der Online-Publikation DerTreasurer. Ihre Themenschwerpunkte sind Personal, Organisation, Karriere und Finanzierung. Sie ist M.A. und hat an der Universität Konstanz unter anderem das Hauptfach Deutsche Literatur studiert.

Themen