Newsletter

Abonnements

Prozessauftakt gegen Holger Härter

Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Finanzchef des Stuttgarter Autobauers Kreditbetrug im Zusammenhang mit der gescheiterten VW-Übernahme vor.
Archiv

Ab heute steht Porsches früherer Finanzvorstand Holger Härter gemeinsam mit zwei anderen Top-Managern vor dem Stuttgarter Landgericht. Der Vorwurf lautet auf Kreditbetrug. Darauf stehen im schlimmsten Fall drei Jahre Haft. Seit Monaten sickern die Fakten durch, alle entscheidenden Zahlen sind hinlänglich bekannt. Der Knackpunkt für Härter und seine Mitangeklagten wird im Endeffekt sein, ob sie – später erst öffentlich gewordene – Informationen von sich aus damals schon hätten abliefern müssen. Oder ob  die Bank sie gezielt danach hätte fragen müssen.

Das sind die Fragen, an denen sich die Geister scheiden. Härter, der im Privaten so gar nicht für Großmannsucht bekannt ist, sieht sich als Opfer der Öffentlichkeit, für die Staatsanwaltschaft ist die Sache klar: Als CFO soll er bei Verhandlungen über eine Anschlussfinanzierung mit der BNP Paribas den Liquiditätsbedarf des Stuttgarter Konzerns falsch angegeben haben. Außerdem soll er mit seinen beiden Mitangeklagten

45 Millionen Verkaufsoptionen auf VW-Aktien verschwiegen haben, denen keine Kaufoptionen gegenüberstanden.

Ende für Ex-CFO offen

Welche Fakten die Porsche-Manager der Bank von sich aus hätten präsentieren müssen, muss die Staatsanwaltschaft nun in Detailarbeit klären. Denn zu einer Verurteilung wegen Kreditbetrugs kann es nur kommen, wenn Härter tatsächlich „unrichtige oder unvollständige“ Angaben über Porsches damalige wirtschaftliche Verhältnisse gemacht hat – so das Strafgesetzbuch. Ohne eine ganze Reihe von Gutachten werden die Verfolger hier nicht auskommen. Und ob diese am Ende Licht ins Dunkel bringen können, ist völlig offen.

Härter dürfte am Ende eher die Unschuldsvermutung zu Gute kommen – zumindest strafrechtlich wäre er dann aus dem Schneider, wenn er auch um eine ebenfalls im Raum stehende Anklage wegen Marktmanipulation herumkommt. Immerhin hat er mit dem Kreditbetrug einem Straftatbestand zu Bekanntheit verholfen, bei dem Anklagen Seltenheitswert haben.

sarah.nitsche[at]finance-magazin.de

Themen