Bislang sind vor allem Unternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien am Green-Finance-Markt aktiv. So auch Encavis. CFO Christoph Husmann spricht mit DZ Bank-Vorstand Wolfgang Köhler über grüne Finanzierungen.

lovelyday12/iStock/Getty Images Plus

FINANCE+ 28.01.19
Finanzierungen

Encavis und DZ Bank diskutieren über Green Finance

Encavis-CFO Christoph Husmann und DZ Bank-Vorstand Wolfgang Köhler haben jeweils den Markt für grüne Finanzierungen angezapft. Mit FINANCE sprechen sie über ihre Erfahrungen, das Risiko Green Washing und die Zukunft des Marktes.

Herr Husmann, Encavis investiert in Solarparks und Windkraftanlagen und betreibt diese. Viel grüner kann ein Geschäftsmodell ja kaum sein. War die Platzierung Ihres grünen Schuldscheins über 50 Millionen Euro deshalb kinderleicht?
Husmann: Die Platzierung des Schuldscheins selbst war sehr schlank. Wir haben im Sommer mit der Vermarktung begonnen, und sechs Wochen später war das erste grüne Schuldscheindarlehen von Encavis vollplatziert. Aufwendiger war es, das „Green Label“ für den Schuldschein zu bekommen. Encavis verfügt zwar bereits seit 2017 über ein Nachhaltigkeitsrating der Agentur Oekom, doch für die Zertifizierung des Schuldscheins als „grün“ durch das Climate Bond Standard Executive Board wurden noch einmal spezielle Anforderungen, Nachweise und Fragen an uns gestellt. Mit einem kleinen Team und in so kurzer Zeit war das schon eine Herausforderung, ist uns aber gelungen.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.