anyaberkut/iStock/Getty Images Plus

28.03.19
Finanzierungen

Neues Fintech für Mittelstandsfinanzierung gestartet

Ein neues Fintech bringt sich am Markt für Finanzierungsplattformen in Position: FinMatch zielt auf den gehobenen Mittelstand und bonitätsstarke Unternehmen – die wichtigste Kundengruppe der Banken.

Ein neues Online-Finanzierungsportal läutet seinen Eintritt in den Markt ein. Das Stuttgarter Start-up FinMatch wurde 2018 gegründet und legt nun operativ los. Der Kundenfokus des Fintechs liegt auf „bonitätsstarken mittelständischen Unternehmen“ mit einem Jahresumsatz von mindestens 5 Millionen Euro, denen die Stuttgarter Finanzierungen erschließen wollen. Damit grenzt sich die Plattform von anderen Finanzierungs-Fintechs ab, die sich in erster Linie an Selbstständige und kleinere Gewerbebetriebe schwächerer Bonität richten.

Konkret funktioniert das Konzept so: Mittelständische Unternehmen können über die Plattform, die von GFT Technologies entwickelt wurde, eine Finanzierunganfrage an eine Auswahl von Banken und Finanzdienstleistern stellen. FinMatch bereitet die Anfragen passend für die Finanzierer auf. Dadurch soll der Aufwand im Kreditprozess sowohl für die Unternehmen als auch für die Banken sinken.

Innerhalb von zehn Tagen sollen den Unternehmen aussagekräftige Angebote präsentiert werden, verspricht das Fintech. Auch diese werden wiederum von FinMatch in einer Übersicht aufbereitet, was den Unternehmen Vergleich und Auswahl erleichtern soll. Fast eine dreistellige Zahl von Banken und Finanzdienstleistern hat sich FinMatch-Angaben zufolge der Plattform bereits angeschlossen, weitere sollen in diesem Jahr hinzukommen.

Ehemaliger Manz-CFO ist FinMatch-Vorstand

Für die Arbeit im Hintergrund hat FinMatch Experten aus dem Kredit- und Bankgeschäft und der Risikoanalyse mit Kenntnissen über digitale Geschäftsprozesse angeworben.

An der Spitze des Fintechs steht ein ausgewiesener Finanzierungsspezialist: FinMatch-CEO Martin Hipp war zehn Jahre lang Finanzvorstand des baden-württembergischen Hightech-Maschinenbauers Manz. Er hatte das Reutlinger Unternehmen im Frühjahr 2017 verlassen.

antonia.koegler[at]finance-magazin.de

Welche Pläne Martin Hipp und sein Team mit Finmatch verfolgen, und wie sich das Startup von den anderen Fintechs unterscheiden will, die bereits am Markt aktiv sind, erfahren Sie in der kommenden Printausgabe von FINANCE, die am 3. Mai erscheint.